weather-image
48-Jähriger bereits polizeibekannt

Auktionator-Trick: Bückeburger soll Senioren bestohlen haben

STADTHAGEN/BÜCKEBURG. Die Polizei hat einen Ermittlungserfolg zu verzeichnen. Im Fall des vermeintlichen Auktionators haben sie einen Tatverdächtigen ausfindig gemacht. Er steht im Verdacht, Seniorinnen in Stadthagen bestohlen zu haben.

veröffentlicht am 15.07.2018 um 18:15 Uhr

270_0900_100343_Blaulicht.jpg

Autor:

Verena Gehring
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

STADTHAGEN/BÜCKEBURG. Derzeit wird der 48 Jahre alte Bückeburger von den hiesigen Beamten vernommen. Sobald die Untersuchungen abgeschlossen sind, geht die Akte zurück an die Dienststelle in Stadthagen – Tatortprinzip. Dem bereits polizeibekannten Mann werden drei vollendete sowie ein versuchter Diebstahl vorgeworfen.

Wie berichtet, soll er vornehmlich ältere Bürger angerufen haben. Am Telefon habe er gefragt, ob der Angerufene alte Bücher zu Hause habe. Diese wolle sich der Händler gerne anschauen und möglicherweise aufkaufen.

So bekam der Täter zuletzt in mindestens drei Fällen Zutritt zu den Wohnungen der späteren Opfer auf Stadthäger Gebiet. Vor Ort soll er angegeben haben, auch an weiteren Wertgegenständen wie Schmuck interessiert zu sein. Die Senioren sollen dem vermeintlichen Auktionator ihren Goldschmuck dann auch gezeigt haben.

In den besagten Fällen verschwand der Verdächtige nach Polizeiangaben mit der Beute. Bei einem Vorfall sprechen die Ermittler von Diebesgut in dreistelligem Bereich. Bei einem Fall gehen die Beamten von versuchtem Diebstahl aus.

Glück für die Ermittler: Die Angerufenen, die der Mann besucht hat, konnten diesen gut beschreiben. So kamen die Beamten dem Bückeburger auf die Spur.

Sollte es zur Verurteilung kommen, erwartet den mutmaßlichen Trickbetrüger entweder eine Geldstrafe oder aber eine Freiheitsstrafe von bis zu fünf Jahren. Sicherlich spielen bei der Urteilsfindung auch die bereits begangenen Delikte eine Rolle.




Anzeige
Anzeige
Anzeige
Kommentare