weather-image
Auszeichnung für besondere Energieeffizienz / Bewerbungen sind noch möglich

Den Klimaschutz im Blick

STADTHAGEN. In dem Haus von Nina und Andreas Buhr suchen Gäste vergeblich eine Heizung. Da es sich um ein Passivhaus handelt, gibt es keine. Bereits vor zehn Jahren hat das Ehepaar mit Renate Rümke ein Eigenheim mit Einliegerwohnung im Passivhausstandard samt solarthermischer Anlage zur Warmwasserbereitung gebaut. Weil sie damit zum Klimaschutz beitragen, haben sie nun eine Auszeichnung erhalten.

veröffentlicht am 20.07.2018 um 17:53 Uhr

270_0900_101129_S_Hausnummer2.jpg

Autor:

Jennifer Minke-Beil
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Sie bekamen die erste „Grüne Hausnummer“ im gesamten Landkreis von der Klimaschutz- und Energieberatung Niedersachsen und dem Landkreis Schaumburg überreicht.

Aktuell wird noch eine Photovoltaikanlage nachgerüstet. Schon vor zehn Jahren sei ihnen wichtig gewesen, ein zukunftsweisendes Haus zu errichten, das den Kriterien des Klimaschutzes genüge. „Das Konzept Passivhaus funktioniert und wir fühlen uns hier wirklich wohl und geborgen“, sagt Nina Buhr. Es gebe zahlreiche Menschen, die daran zweifeln, berichtet sie. „Aber selbst im Winter reichen ein paar Stunden Sonne aus, um das Haus wieder warm zu bekommen.“ Für richtig kalte Zeiten gebe es aber auch die Wohnraumlüftung mit einer elektrischen Zusatzheizung. Die Familie aus Stadthagen möchte den Menschen, die über ein solches Konzept nachdenken, die Sorgen nehmen. Selbst wenn beim Bau einige Zusatzkosten anfallen, würden sich diese schnell durch das Einsparen von Energie amortisieren.

Horst Roch von der Leitstelle Klimaschutz des Landkreises Schaumburg ist froh, dass sich Menschen wie die Buhrs finden, die an den Klimaschutz denken und diesen voranbringen möchten: „Genau solche positiven Beispiele für energieeffizientes Bauen und Sanieren, wollen wir mit der Grünen Hausnummer kenntlich machen und dadurch das Engagement der klimaschutzbewussten Hauseigentümer würdigen.“ Aus seiner Sicht seien Passivhäuser absolut sinnvoll. Die Kombination aus Wärmedämmung, minimierten Wärmebrücken, solarer Einstrahlung und einer Lüftung mit Wärmerückgewinnung sorge für Wohnkomfort.

Isabell Kiepe von der Klimaschutz- und Energieagentur Niedersachsen hofft, dass noch mehr Hausbesitzer mit der Grünen Hausnummer ausgezeichnet werden können. „Eigentümer aus Schaumburg, die ihren Neubau mindestens als Effizienzhaus 55 fertiggestellt haben oder ihren Altbau besonders energieeffizient saniert haben, können sich bewerben.“ Die erfolgreichen Bewerber bekommen dann, wie die Familie Buhr, eine individuelle Grüne Hausnummer zum Anbringen an ihrem Haus und eine Urkunde überreicht. Bewerbungsschluss ist der 31. Juli.


Online: Der Bewerbungsbogen kann im Internet auf der Seite www.klimaschutz-niedersachsen.de/gruenehausnummer heruntergeladen werden.




Anzeige
Anzeige
Anzeige
Kommentare