weather-image
Reparaturarbeiten an der Einrichtung am Fasanenweg laufen / Kosten in Höhe von 40 000 Euro

Kita-Dach droht einzustürzen

STADTHAGEN. Das Dach der Kita Fasanenweg ist einsturzgefährdet. In einer Eilaktion hat die Stadt die notwendige Summe für die Reparatur zur Verfügung gestellt. Die Arbeiten laufen bereits, damit das Kita-Jahr ohne Verzögerung beginnen kann. Offenbar war vor wenigen Tagen eine „instabile Holzschalung“ im Flachdach im Bereich über der Küche und im ersten Gruppenraum festgestellt worden.

veröffentlicht am 29.07.2018 um 16:46 Uhr

An der Kita Fasanenweg wird das Dach erneuert. Foto: jcp

Autor:

Mira Colic
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Dabei stießen die Arbeiter auf große Feuchtigkeitsschäden, die das Holz der Dachbalken „bereits umfangreich zersetzt“ haben. Damit bestehe „eine akute Gefahr für die Tragfähigkeit des Bauteils“, heißt es in der Vorlage der Stadt. Als Ursache wurde ein offener Dunstabzug vom Geschirrspüler ermittelt, der im Dachhohlraum endet und im Betrieb ständig Wasserdampf hineinbläst. Eine Entlüftung über das Dach sei damals „leider nicht eingebaut“ worden. Fazit: „Die Reparatur am Flachdach muss sofort erfolgen wegen akuter Einsturzgefahr.“

Nach Informationen der Stadt müssen alle morschen Bauteile ausgebaut und erneuert werden. Dazu sei es erforderlich, auch die an den kaputten Balken befestigte Innendecke aus- und anschließend eine neue Innendecke w einzubauen. Einschließlich aller Nebenarbeiten an Wänden, Lüftungsrohren, Beleuchtungen und Elektrotechnik kostet die Maßnahme 40 000 Euro.

Für die Zustimmung zu dieser überplanmäßigen Aufwendung sei grundsätzlich der Rat zuständig, wie Stadtsprecherin Bettina Burger erklärt. Aufgrund der Eile haben die Mitglieder des Verwaltungsausschusses dem Bau jedoch per „Umlauf“ zugestimmt, also per E-Mail. Das Geld nimmt die Stadt aus Mitteln, die eigentlich für den „Abbruch der ehemaligen Obdachlosenunterkunft Herminenstraße 58- 60“ (30 000 Euro) sowie für das „Entwicklungskonzept Bürgerwald“ (10 000 Euro) eingestellt worden waren.




Anzeige
Anzeige
Anzeige
Kommentare