weather-image
Täter gibt sich als Auktionator aus und bestiehlt Seniorin / Polizei sucht weitere Betroffene

Unbekannter erbeutet Goldschmuck

STADTHAGEN. Zwei Seniorinnen aus Stadthagen sind auf eine neue Trickbetrug-Masche reingefallen. In einem Fall konnte der bislang unbekannte Täter Beute machen.
Wie die Polizei mitteilt, gab sich der Mann kürzlich als Auktionator aus.Er rief die beiden Damen an und fragte, ob sie alte Bücher hätten, die er sich anschauen könnte und gegebenenfalls kaufen würde.

veröffentlicht am 19.06.2018 um 15:27 Uhr

270_0900_97095_polizei_wappen.jpg

Autor:

Verena Gehring
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Die Rentnerinnen stimmten zu und vereinbarten einen Termin mit dem vermeintlichen Geschäftsmann. Vor Ort, die Tatorte waren in der Straße Im Winkel und im Lerchenweg, sagte der Mann, dass er auch andere Dinge verkaufe – unter anderem Schmuck. Er würde sich gerne ein Bild davon machen, ob die Stadthägerinnen Gegenstände von Wert haben. Da er das eine oder andere kaufen wolle, aber nicht genug Bargeld bei sich habe, machte er sich mit der Beute aus dem Staub.

In diesem Fall, so teilt die Polizei mit, habe eine Seniorin dem Mann Teile ihres Goldschmuckes mitgegeben. Diesen hat sie genauso wenig wie den vermeintlichen Geschäftsmann je wieder gesehen. Im anderen Fall ging der Mann leer aus.

Die Beamten suchen nun nach dem Mann. „Möglicherweise hat er es bei anderen Stadthägern auch versucht“, sagt Polizeisprecher Axel Bergmann und ruft Betroffene auf, sich auf der Dienststelle zu melden. Bei dem Täter soll es sich um einen etwa 40 Jahre alten Deutschen handeln.

Generell rät die Polizei dazu, auf Anrufe dieser Art nicht zu reagieren, oder aber die Beamten zu informieren. „Angerufene dürfen auf gar keinen Fall Auskünfte darüber geben, ob und wie viel Schmuck oder Geld sie zu Hause haben“, rät Bergmann. Erst recht dürften keine Termine mit vermeintlichen Geschäftsleuten gemacht werden. „So holt man sich Betrüger freiwillig ins Haus“, betont der Präventionsbeauftragte.

Im Falle der Stadthägerin handelt es sich um einen Schaden im dreistelligen Bereich. Wer Hinweise zu dem Unbekannten geben kann, oder aber selbst Opfer wurde, sollte sich auf der Wache in Stadthagen melden, Telefon (0 57 21) 4 00 40.




Anzeige
Anzeige
Anzeige
Kommentare