weather-image
×

Zweiter August Nullsechs - Magdalena Deichsel feiert ihren 100. Geburtstag

"100 - erzähl doch keine Märchen!"

Röcke (bus). Großer Bahnhof im Haus Tiggelweg 10 in Röcke: Am Mittwoch herrschte in dem hübschen Anwesen eine lange nicht erlebte Betriebsamkeit. Zur Mittagszeit hatte es den Anschein, als wolle die Zahl der mit Blumenschmuck und Geschenken ausgerüsteten Besucher kein Ende nehmen. Verwandte, Bekannte, Freunde und Vertreter des offiziellen Lebens gaben sich sozusagen die Klinke in die Hand, um Magdalena Deichsel an diesem Tag zu ihrem 100. Wiegenfest zu gratulieren.

veröffentlicht am 04.08.2006 um 00:00 Uhr
aktualisiert am 01.03.2018 um 17:22 Uhr

Das Geburtstagskind reagierte auf den außergewöhnlichen Wirbel in der ihr eigenen, beherzten Art - "erzähl doch keine Märchen, ich bin doch noch gar nicht so alt", versetzte sie einen Gast ins Staunen. Nach ihrem Geburtsdatum gefragt, gab es allerdings kein Vertun. "Zweiter August Nullsechs", wusste die Seniorin auf Nachfrage sofort und zutreffend mitzuteilen. "Mutter kann sich noch an recht viele Dinge erinnern", berichtete Sohn Arnold Deichsel, der mit der Jubilarin im gleichen Haus wohnt. Auch wenn die im schlesischen Peterwitz (Kreis Frankenstein, etwa 70 Kilometer südwestlich von Breslau) geborene Rentnerin ihrem gesegneten Alter ein wenig Tribut zollen müsse, verblüffe sie ihre Umgebung nach wie vor mit einigen Geistesblitzen. Magdalena Deichsel wohnt seit mehr als sechs Jahrzehnten in Röcke. "Wir sind am 10. April 1946 hier gelandet", erinnerte sich Sohn Arnold, der mit seinen Brüdern Gotthard und Werner zu den ersten Gratulanten zählte. Zwei der ursprünglich fünf Geschwister seien gestorben. "Dafür freuen wir uns gemeinsam mit meiner Mutterüber deren sechs Enkel- und sechs Urenkelkinder." Evesens Ortsbürgermeister Horst Schwarze, der Uroma Deichsel in den zurückliegenden Jahren regelmäßig Geburtstagsgrüße überbrachte, freute sich bereits auf ein Wiedersehen im kommenden Jahr. "Wenn ich höre, dass die Jubilarin höchstens einmal pro Quartal vorsorglich vom Arzt besucht wird, schließe ichnicht aus, dass die älteste Bewohnerin unserer Gemeinde mit Leichtigkeit noch ein paar Jährchen draufsatteln wird", sagte Schwarze.




Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige