weather-image
×

Bausachen, Hochwasserschutz, Gesundheitstag: Politiker haben gut zu tun

1000 Euro Bonus für neue Bauherren

Helpsen (jpw). Bauen, Hochwasserschutz und Planungen unter anderem für den zweiten „Gesundheitstag“ im nächsten Jahr – die Kommunalpolitiker im Gemeinderat Helpsen mit Bürgermeister Manfred Kesselring an der Spitze haben bis zum Jahresende gut zu tun.

veröffentlicht am 18.08.2012 um 00:00 Uhr
aktualisiert am 28.10.2016 um 05:42 Uhr

Das Baugebiet „Am Anger“ mit zehn Bauplätzen in Südhorsten ist mittlerweile voll erschlossen. „Für die rund zehn Bauplätze gibt es Interessenten“, sagt Bürgermeister Manfred Kesselring (SPD). „Wir haben auch schon einige verkauft.“ Die Gemeinde hat einen Familienbonus von 1000 Euro pro Kind dazugesteuert.

„Intensiv“ habe die Verwaltung den Ausbau der Wiesenstraße mit der Erneuerung und der Ver- und Entsorgung betreut, sagt der Bürgermeister, der als stellvertretender Gemeindedirektor ebenfalls eine Menge zu tun hat. An der Wiesenstraße sind die Schmutzwasserkanäle punktuell und alle anderen Leitungen komplett erneuert worden. Der Tiefbau ist inzwischen abgeschlossen. „Gegenwärtig laufen die Pflasterarbeiten.“ Kesselring lobte das gute, kooperative Zusammenwirken mit den Anwohnern, aber auch mit dem Planer und den Firmen. „Zum Herbst“ wolle man damit „durch“ sein. Wegen „unvorhergesehener Ausgaben“ werde die ursprünglich angesetzte Summe von 420 000 Euro vermutlich um rund zehn Prozent überschritten.

Außerdem werde sich der Rat den Planungen zum zweiten „Gesundheitstag“ widmen, der im nächsten Jahr im April – diesmal an einem Tag – im Schulzentrum veranstaltet werden solle.

Des Weiteren stünden laut Kesselring die Planungen für den 19. Weihnachtsmarkt am 1. Dezember und für die Seniorenweihnachtsfeier auf der Tagesordnung.

Auch den Hochwasserschutz im Bereich der Gehle von der alten Firma Hautau an zur Riepackerstraße und am Wolfskamp wird der Rat nicht aus den Augen verlieren. Einige Termine hätten dort bereits stattgefunden, meinte Kesselring. In Form einer „Bürgerinfo“ würden die Ergebnisse vorgestellt. „Mit Sicherheit sechsstellig“ werde die Summe, die für den Hochwasserschutz im nächsten Jahr in den Haushalt eingestellt werden müsse.

Die Beratungen über die Konzessionsverträge für Gas und Strom hat der Helpser Gemeinderat in diesem Jahr ebenfalls noch vor sich. Und um der „Papierflut“ einigermaßen Herr zu werden, wie sich Kesselring ausdrückte, soll ein „Ratsinformationssystem“ eingeführt werden, damit zumindest ein großer Teil der Ratspost und -korrespondenz elektronisch abgewickelt werden könne.




Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige