weather-image
20°
×

Volksbank in Schaumburg: Sechs Prozent Dividende vorgeschlagen

1,1 Millionen Euro Bilanzgewinn

Bad Nenndorf (fox). „Die Einlagen unserer Kunden sind sicher“ – diese Botschaft von Volksbank-Vorstand Reinhard Schreeck, ist in der vollen Wandelhalle bei der Ortsversammlung der Volksbank in Schaumburg auf offene Ohren gestoßen. Die Kunden hätten trotz Krise weiterhin Vertrauen meinte Schreeck mit Blick in die Bilanz: Das Eigenkapital des Kreditinstitutes beträgt derzeit 59 Millionen Euro, Bilanzgewinn: 1,1 Millionen Euro.

veröffentlicht am 20.02.2009 um 19:00 Uhr
aktualisiert am 02.11.2016 um 10:41 Uhr

Das Glas ist halb voll – nicht halb leer: Der Optimismus zählt für Schreeck in schwierigen Zeiten. Für ihn zeigt das Geschäftsergebnis 2008, dass die Volksbank in Schaumburg gut aufgestellt ist. Damit meint Schreeck nicht nur den Einlagenzuwachs von sechs Millionen auf 532 Millionen Euro im Geschäftsjahr 2008. Hinzu kommen die Anlagen bei den Verbundpartnern, der R+V, der Union und der Bausparkasse Schwäbisch Hall. „Das Kreditvolumen hat sich 2008 um rund 35 Millionen auf 580 Millionen Euro erhöht“, berichtete das Vorstandsmitglied. „Wir konnten im vergangenen Jahr und können auch in der Zukunft alle vertretbaren Kreditwünsche erfüllen.“ 1740 Bausparverträge seien in 2008 abgeschlossen worden. Schreeck appellierte an die Gäste, den privaten Konsum anzukurbeln, „nicht nur Geld unters Kopfkissen zu legen“. Das Eigenkapital der Volksbank in Schaumburg betrage derzeit 59 Millionen Euro. Der Bilanzgewinn betrage 1,1 Millionen Euro. Wie Schreeck berichtete, schlagen Vorstand und Aufsichtsrat eine Dividende von sechs Prozent zur Ausschüttung an die Mitglieder vor.

Doch nicht nur von dem Bilanzvortrag war der Abend in der Wandelhalle geprägt. Die Gäste erhielten in Vorträgen Informationen über Angebote der Volksbank in Schaumburg. Unter dem Titel „Energetische Sanierung“ bietet das Bankinstitut beispielsweise gemeinsam mit hiesigen Innungsbetrieben ein Kreditprogramm an – insbesondere für Hauseigentümer.

Wichtig sei es der Volksbank in Schaumburg nach wie vor, mit und für den Kunden eine ausgewogene Vermögensstruktur zu schaffen, verdeutlichte Manfred Völker, Leiter des Volksbank-Marktbereichs Bad Nenndorf. Bestandteile dieser Vermögensplanung sollten kurz- bis mittelfristige Einlagen und chancenorientierte Anlagen sein. Des Weiteren sei der Aufbau einer soliden, staatlich geförderten Altersvorsorge wichtig.

Über „sicherheitsorientierte Vermögensanlagen“ referierte Torsten Schmidt, Geschäftsstellenleiter in Lindhorst. Patrick Skodda, Immobilienexperte in der Volksbank in Schaumburg, stellte chancenorientierte Vermögensanlagen vor.




Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige