weather-image
×

"Wollen noch mehr Kontakte zu Auetalern knüpfen" / Erster Heimbeirat gewählt

21 Bewohner und 24 Mitarbeiter - nur schleppender "Schäferhof"-Bezug

Rehren (la). Im Juli dieses Jahres ist die Medicare-Seniorenresidenz Schäferhof im Herzen Rehrens eröffnet worden. 115 Bewohner können dort ein neues Zuhause und liebevolle Pflege und Betreuung finden. Allerdings geht der Bezug nur schleppend voran. Nur 21 Zimmer sind derzeit belegt - den Bewohnern stehen 24 Mitarbeiterinnen zur Verfügung.

veröffentlicht am 14.12.2006 um 00:00 Uhr
aktualisiert am 01.03.2018 um 17:19 Uhr

"Ich glaube, das ist auf dem Land ein gesellschaftliches Problem", sagt Heimleiterin Barbara Schäfer-Bruns. Die meisten Familien würden Vater und Mutter bei sich aufnehmen und pflegen, weil das einfach so üblich sei. "Dabei können wir den Senioren oft eine bessere und sicherere Pflege und Versorgung bieten und die Angehörigen hätten mehr Zeit und weniger Stress", erläutert Barbara Schäfer-Bruns die Vorzüge der Seniorenresidenz. Aufgeben wollen die Betreiber aber natürlich nicht. "Wir müssen etwas Geduld haben und noch mehr Kontakte zu den Auetaler Bürgern knüpfen und sie informieren", sagt die Heimleiterin. Auch in Bückeburg habe es einige Zeit gedauert, bis alle Plätze belegt waren. Gern in Anspruch genommen werden aber schon jetzt die Kurzzeitpflegeplätze. "Die Kurzzeitpflege ist bei uns jederzeit möglich", sagt Barbara Schäfer-Bruns. Die Pflegekasse übernimmt, je nach Pflegestufe, die Kosten. Lediglich für Unterkunft und Verpflegung müssen die "Kurzzeitbesucher" selbst zahlen. "Die Kurzzeitpflege bietet Angehörigen die Möglichkeit, selbst einmal Urlaub von der Pflege zu machen und zu entspannen", weiß Barbara Schäfer-Bruns. Die Seniorenresidenz Schäferhof setzt auf Transparenz. Das Haus ist immer für Besucher geöffnet. In der öffentlichen Cafeteria können auch Nicht-Bewohner ihr Mittag-essen einnehmen. Das allerdings nur nach Voranmeldung, da die hauseigene Küche entsprechend planen muss. Nachmittags ist die Cafeteria von 15 bis 17.30 Uhr für Jedermann geöffnet und lädt zu Kaffee und Kuchen ein. Auch kleine Feiern, wie jetzt zur Weihnachtszeit, können von Vereinen oder Institutionen in der Cafeteria des Seniorenheims durchgeführt werden. Zu den Veranstaltungen des Hauses werden auch immer die Auetaler Bürger eingeladen. Außerdem gibt es eine Kooperation mit den Kindergärten Rehren und Rolfshagen. Regelmäßig kommen die Kinder in das Seniorenheim, um mit den Bewohnern zu spielen, zu singen und zu basteln. "Wir möchten zum Leben im Auetal dazugehören", begründet Barbara Schäfer-Bruns die Angebote. Am Dienstag wurde der erste Heimbeirat des "Schäferhofes" gewählt. Vorsitzender wurde der Bewohner der ersten Stunde, Hans Sellnik. Außerdem wurden die Bewohnerinnen Lissy Scholz und Dorothea Prüwer sowie Gaby Sellnick als Externe gewählt. Der Heimbeirat vertritt die Interessen der Bewohner, vermittelt zwischen der Heimleitung und den Senioren und gibt Wünsche und Anregungen weiter.




Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige