weather-image
Bückeburger TV nach dem 3:3 gegen Schwanewede auf Platz vier / Klassenerhalt für GW-Damen-30

4:2 in Norden: GW Stadthagen Niedersachsenmeister

Tennis (nem). Durch einen 4:2-Erfolg beim TC Norden holten sich die Herren 65 von GW Stadthagen die Niedersachsenmeisterschaft.

veröffentlicht am 20.02.2009 um 15:36 Uhr

Regionalliga - Damen 30: GW Stadthagen - Eimsbütteler TV 5:4. Abgekämpft aber glücklich, so präsentierten sich die Regionalligadamen von GW Stadthagen nach dem schwer erkämpften Sieg. Vor dem Spiel hatten beide Teams vier Zähler auf der Habenseite. Es ging also um sehr viel, nämlich um den Klassenerhalt. Durch zwei schwere Dreisatzsiege von Susanne Stoessel und Svenja Edler hatten die Gastgeber das so wichtige 3:3 nach den Einzel erkämpft, da auch Iris Brembt wieder einen Erfolg beisteuerte. Die Ergebnisse: Iris Brembt - Carolyn Heinz 6:3/7:6, Daniela Heins - Helen Weyland 2:6/4:6, Susanne Stoessel - Ulrike Brandenburg 1:6/6:4/6:3, Svenja Edler - Andrea Rechlin 4:6/6:3/6:2, Sandra Riedel - Petra Dietz 2:6/3:6, Dajana Funck - Kerstin Dietrich 1:6/1:6. Brembt/Funck - Heinz/Weyland 1:6/4:6, Pape/Edler - Brandenburg/Dietz 6:4/6:0, Heins/Stoessel - Rechlin/Dietrich 7:6/6:0. Oberliga - Herren 65: TC Norden - GW Stadthagen 2:4. Der Tabellenzweite GW Stadthagen trat die 260 km lange Reise nach Norden mit der Gewissheit an, mit einem Sieg dem spielfreien Spitzenreiter TC Resse in letzter Minute die Niedersachsenmeisterschaft zu entreißen. Dazu genügte schon ein 4:2-Sieg, da sich die Mannschaft mit dem 6:0-Erfolg gegen Bückeburg am letzten Wochenende eine gute Ausgangsposition geschaffen hatte. Und alles lief nach Plan. Bei schwüler Witterung und durch Regen verzögert legten Siegfried Schmitz und Willy Adrian mit zwei klaren Siegen den Grundstein. Zwischenzeitlich musste Klaus Tegtmeier seine erste Saisonniederlage hinnehmen, ehe Harald Nemanoff mühelos zum 3:1-Zwischenstand erhöhte. Tegtmeier/Lerch machten dann im Doppel kurzen Prozess und fuhren den alles entscheidenden Sieg ein. Da fiel es auch nicht mehr ins Gewicht, dass Adrian/Nemanoff das letzte Doppel vertändelten, denn die Niedersachsenmeisterschaft konnte nicht mehr in Gefahr geraten. Damit ist die Sommersaison trotz vieler Verletzungen letztendlich mit einem Superergebnis abgeschlossen. Die Grundlage dazu lieferte ohne Zweifel die große Anzahl gleichwertiger Spieler, wodurch die Verletzungen ausgeglichen werden konnten. Doch noch kann sich die Mannschaft nicht in die Sommerpause verabschieden. Am kommenden Wochenende geht es im Relegationsspiel gegen den Meister aus Schleswig-Holstein, den Ratzeburger TC, um den Aufstieg in die Nordliga. Die Ergebnisse: Bruno Hinrichs - Klaus Tegtmeier 6:2/6:3, Helmut Bokemeyer - Willy Adrian 5:7/0:6, Herbert Zickermann - Harald Nemanoff 0:6/3:6, Ullrich Gundel - Siegfried Schmitz 0:6/3:6. Zickermann/Walter - Tegtmeier/Lerch 3:6/1:6, Hinrichs/Gundel - Adrian/Nemanoff 4:6/6:2/6:4. Bückeburger TV - TV Schwanewede 3:3. Der Bückeburger TV verpasste durch das unerwartete Unentschieden gegen Schlusslicht TV Schwanewede die Möglichkeit, den TC Norden noch vom dritten Tabellenplatz zu verdrängen und bleibt Vierter. Mit insgesamt 7:5 Punkten und dem niemals gefährdeten Klassenerhalt ist die Mannschaft aber dennoch hoch zufrieden. Immerhin hat sie neben dem TC Schwanewede auch noch GG Wolfsburg und den zweiten Absteiger Hildesheimer TV hinter sich gelassen. Die Ergebnisse: Wolfgang Mai - Detlef Kollra 6:1/6:3, Klaus Insinger - Rolfs Karlsbach 2:6/1:6, Dieter Blume - Eckehard Schwartz 3:6/2:6, Jürgen Hillmer - Herbert Jedamzik 6:3/6:2. Plutta/Insinger - Kollra/Karlsbach 6:2/ 6:3, Mai/Hillmer - Schwartz/Borchardt 7:6/4:6/4:6.




Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare