weather-image
22°

Gemeindefeuerwehr erhält neue Fahrzeuge

50 Prozent mehr Einsätze

AERZEN. Fast 50 Prozent mehr Einsätze: Die Stützpunkt-, Orts- und Werkfeuerwehren des Flecken Aerzen können von einem einsatzreichen Jahr sprechen.

veröffentlicht am 15.04.2019 um 13:13 Uhr

Ehrungen und Beförderungen standen auf der Tagesordnung des Jahresabschlusses der Gemeindefeuerwehr Aerzen. FOTO: SBR

Immerhin wurden sie zu 110 Brand- und Hilfeleistungseinsätzen gerufen. Im Vergleich zum Vorjahr 2017 ist das eine Zunahme von fast 50 Prozent. Aufgerüstet hat die Gemeindefeuerwehr Aerzen in Sachen Kommunikation: Das Softwarepaket auf dem Einsatzleitwagen wurde um das „Modul Ausnahmezustand“ aufgestockt. „Das bedeutet, dass wir bei Einsätzen mit mehreren Einsatzstellen auch hier die Einsatzorte direkt von der Leitstelle übers Internet auf unseren Rechner bekommen. Dies ist nötig, damit der Funkverkehr auf Kreisebene entlastet werden kann. Beim Wintersturm „Friederike“ im Januar war es sehr schwierig über Funk zu kommunizieren“, berichtet der stellvertretende Gemeindebrandmeister Jörg Pyka.

Nicht nur die Nachwuchsbrandschützer können mit 114 Mitgliedern im Alter von zehn bis 18 Jahren in neun Jugendfeuerwehren ein leichtes Plus verzeichnen, auch die Einsatzabteilungen der Feuerwehren im Flecken konnten einen Zuwachs verbuchen. Insgesamt engagieren sich 500 Aktive in den zwei Stützpunktwehren Aerzen und Groß Berkel sowie den elf Ortswehren und zwei Werkfeuerwehren. Das Durchschnittsalter lag bei den aktiven Feuerwehrfrauen bei 30 Jahren, bei den Männern bei 41 Jahren. Drei Fahrzeuge konnten 2018 beschafft oder in Dienst gestellt werden. Für die Feuerwehr Aerzen gab es ein HLF10. Des Weiteren konnte ein gebrauchter MTW für die Kinder- und Jugendfeuerwehr Aerzen dank einer Spende übergeben werden. Abgelöst wurde der Lösch-Cobra-Anhänger durch ein Vorauslöschfahrzeug mit eingebauter Cobra – wieder zur Verfügung gestellt von der Firma Koppenhagen aus Dehmke. Rat und Verwaltung haben ein TSF für Multhöpen und ein TSF-W für Herkendorf bestellt und ein weiteres TSF für Dehmkerbrock ist in Planung. Ein zusätzlicher Bedarf an MTW’s für den Transport von Kindern und Jugendlichen wurde bereits seitens einzelner Wehren angemeldet“, berichtet Pyka weiter.

Im Rahmen des Jahresabschlusses der Gemeindefeuerwehr wurden Hartwig Garvens zum stellvertretenden Dehmkerbrocker Ortsbrandmeister sowie André Heuer (Reinerbeck) und Jan-Philip Ritter (Multhöpen) zum 2. stellvertretenden Ortsbrandmeister ernannt. Aus der Gemeindejugendfeuerwehr wurden die Jugendwarte Sven Rehse, Joel Nordhoff, Lena Piontek und Sandra Blakeley verabschiedet. Befördert wurden Mathias Bartsch und Jan-Philip Ritter zu Hauptlöschmeistern, Oliver Becker und Maximilian Dohme zu Oberlöschmeistern.sbr




Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare