weather-image
24°
×

Zwei Brandeinsätze im vergangenen Jahr / Gemeindemeister-Titel nicht verteidigt

63 Prozent der Rannenberger sind Mitglied

Rannenberg (la). Zum ersten Mal seit Jahren hat die Ortsfeuerwehr Rannenberg 2010 zwei Brände in ihrem Zuständigkeitsbereich zu löschen gehabt. „Bei einem Pkw-Brand und einem in Brand geratenen Heuballen ist es aber nur zu Sachschaden gekommen. Menschen wurden zum Glück nicht verletzt“, so Ortsbrandmeister Dirk Wente vor knapp 50 Mitgliedern der Feuerwehr bei der Jahreshauptversammlung.

veröffentlicht am 01.02.2011 um 09:10 Uhr
aktualisiert am 27.10.2016 um 20:22 Uhr

Neben der vertieften Zusammenarbeit mit den Feuerwehren Escher und Rehren/Westerwald gab es im vergangenen Jahr zahlreiche Einladungen zu Feuerwehr-Wettbewerben bei benachbarten und befreundeten Wehren. „Mit 16 Siegen nach alten Bestimmungen wurden so viele Siege wie noch nie in einem Jahr errungen. Dass dabei ausgerechnet der Titel des Gemeindemeisters auf eigenem Platz nicht verteidigt wurde, trübt die Erfolgsserie aber nur ein wenig“, so Wente weiter. Erfreulich war dagegen der Gewinn der „Top-Five“. Der siebte Sieg in acht Jahren bescherte der Wehr den zweiten Pokal, den die Kameraden zu Ehren von Heinrich-Wilhelm Tegtmeier, dem viel zu früh verstorbenen ehemaligen stellvertretenden Ortsbrandmeister, gestiftet hatten.

Ein weiterer Höhepunkt im vergangenen Jahr waren die Feierlichkeiten zum 75-jährigen Bestehen der Ortsfeuerwehr. Die gute Resonanz zeigte, dass neben dem Wettstreit gegeneinander auch die Kameradschaft und der Zusammenhalt untereinander gepflegt werden. Wente nahm die Gelegenheit wahr, all denen zu danken, die der Feuerwehr wohl gesonnen sind.

139 Mitgliedern gehören zurzeit der Wehr an. Das sind 63 Prozent aller 215 Rannenberger. Allerdings stehen der Wehr nur 22 Aktive, davon vier Frauen, zur Verfügung. Der Feuerwehrnachwuchs, bestehend aus sieben Mädchen und zwei Jungen, ist vorwiegend in der Nachwuchsorganisation der Feuerwehr in Rehren integriert.

Der stellvertretende Gemeindebrandmeister Thomas Peter hatte als „Geschenk“ für die Ortsfeuerwehr eine neue Tauchpumpe zur Jahreshauptversammlung mitgebracht .

Zu Oberfeuerwehrmännern wurden Marcel Stummeier und Jan-Niklas Skibba befördert. Hauptfeuerwehrfrau wurde Petra Stummeier und Löschmeisterin Silke Wente, die damit zu den wenigen Frauen gehört, die diesen Dienstgrad erreicht haben. Zudem wurde der stellvertretende Ortsbrandmeister Siegfried Schröder zum 1. Hauptlöschmeister ernannt. Die Kommandowahlen brachten keine Veränderung.




Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige