weather-image
×

"Tag der Heeresflieger" in Vorbereitung / Parkflächen für 25 000 Pkw angepachtet

90 Busse im Einsatz: Heeresflieger rechnen mit 70 000 Besuchern

Bückeburg (wop). Seit dem Jahreswechsel hat die Führung der Achumer Heeresflieger einen zusätzlichen Auftrag: Bis zum 10. September ist durch die Schule der "Tag der Heeresflieger" vorzubereiten - seit 1977 der erste Tag der offenen Tür auf dem Flugplatz. Im Vorfeld wird das Hubschrauberzentrum am 8. und 9. September Fachleute und militärische Repräsentanten aus dem In- und Ausland zu einem Symposium zum Thema "Luftbeweglichkeit des Heeres" einladen.

veröffentlicht am 03.08.2006 um 00:00 Uhr
aktualisiert am 01.03.2018 um 17:22 Uhr

Am Flugtag selbst werden bis zu 70 000 Besucher erwartet, man rechnet mit 25 000 parkenden Kraftfahrzeugen. Als Parkflächen wurden dafür im Raum Vehlen, Müsingen, Röcke und Warber bereits 70 Hektar Land für drei Tag angepachtet, die S-Bahn von Hannover verlängert ihre Züge. Bis zu 40 Versorgungsstände werden den Besuchern Kraft zum "Durchstehen" des Programms geben. Zahlreiche Hubschraubertypen, zivile wie militärische, können besichtigt werden. Für die Unterbringung der Besatzungen wurde in Bad Eilsen bereits eine leer stehende Kurklinik angemietet. Jeweils am Mittag und am Nachmittag zeigen die Heeresflieger in 90-minütigen Flugvorführungen alle im Heer vertretenen Hubschrauber in unterschiedlichenFlugprofilen. Führungen durch die Simulatoranlagen, Informationen und Berufsberatung rund um die Bundeswehr werden die Vorführungen ergänzen. Als Zubringer von den Parkplätzen stellt der Bundeswehr-Fuhrpark-Service 90 Busse, im Kindergarten können Eltern ihren Nachwuchs "parken", während sie selbst dem Heeresmusikkorps 1 aus Hannover lauschen oder die Freifallspringer auf ihrem Weg zum Boden beobachten. Nicht nur für Soldaten und zivile Mitarbeiter der Schule wird an diesem Wochenende Dienst angesetzt werden, auch Polizei, zivile Rettungs- und Unterstützungsdienste werden kräftig Überstunden leisten, ebenso die Pioniere aus Minden. Eins wird neu sein an diesem 10. September. Im Gegensatz zu früheren Veranstaltungen muss sich das Ereignis jetzt selbst tragen, das heißt die entstandenen Kosten schultert nicht der Bund, sondern sie müssen erwirtschaftet werden. Bisher sind bis zu 70 000 Euro kalkuliert. Bei gutem Wetter dürfte die Rechnung aufgehen, für 2,50 Euro erhält der Besucher ein Programm mit Freilos für einen Simulatorflug und einen Parkplatz mit Shuttle. Und natürlich jede Menge Unterhaltung und Information. Wer die Vorbereitungen im Internet verfolgen will: Unter www.tag-der-Heeresflieger.de" ist jeweils der neueste Sachstand mit Programminformationen zu erfahren.




Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige