weather-image
24°
×

98 Kilo Haschisch: Wohl größter Drogenfund in Schaumburg

Auetal/Bückeburg. Es ist der wohl größte Heroinfund im Landkreis Schaumburg: Fast 98 Kilogramm Haschisch sowie mehr als 17 Kilo Marihuana haben Fahnder des Hauptzollamtes Hannover auf dem Rastplatz Schafstrift Süd im Auetal am Montagnachmittag sichergestellt.

veröffentlicht am 20.01.2011 um 12:47 Uhr
aktualisiert am 01.03.2018 um 17:18 Uhr

Auetal/Bückeburg. Es ist der wohl größte Heroinfund im Landkreis Schaumburg: Fast 98 Kilogramm Haschisch sowie mehr als 17 Kilo Marihuana haben Fahnder des Hauptzollamtes Hannover auf dem Rastplatz Schafstrift Süd im Auetal am Montagnachmittag sichergestellt.

Den Fahndungserfolg führt das Hauptzollamt auf die „Spürnasen" von Beamten zurück, die am Montagnachmittag als Zivilstreife auf der Autobahn 2 unterwegs waren. Ein 5er BMW mit niederländischen Kennzeichen, der in Richtung Berlin fuhr, kam ihnen verdächtig vor. Und wie es der Zufall so will: Bei einer Überprüfung stießen die Fahnder im Kofferraum auf den „Stoff", fein säuberlich in Folie verpackt. Der Marktwert des Rauschgifts wird auf rund 620 000 Euro geschätzt.

Der Fahrer, ein 42 Jahre alter Holländer, wurde festgenommen und am Dienstagvormittag in Bückeburg dem Haftrichter vorgeführt. Seitdem sitzt der Verdächtige in Untersuchungshaft, wo er bis zum Prozess wohl auch bleiben wird. „Haftgrund ist Fluchtgefahr", erklärt Oberstaatsanwalt Schmidt. Zumindest in Deutschland sei der Mann bisher nicht vorbestraft.

Nach dem bisherigen Stand der Ermittlungen handelt es sich bei dem 42-Jährigen um einen Kurier, die Drogen stammen offensichtlich aus den Niederlanden. Dem Vernehmen nach sollte das Rauschgift in Berlin übergeben werden.

 




Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige