weather-image
11°
×

Straßenbauverwaltung: "Nicht alle Arbeiten sind sichtbar" / Nächste Woche kommt schweres Baugerät

A 2: Baustelle ist eingerichtet - nichts passiert

Rehren (la). Vor gut zwei Wochen ist damit begonnen worden, auf der Autobahn 2 zwischen Rehren und Bad Eilsen eine Baustelle einzurichten (wir berichteten). Die beiden mittleren Spuren wurden für den Verkehr gesperrt. Seit einigen Tagen schon ist die Baufirma mit dem Aufbau der drei Kilometer langen Stahlgleitwand fertig. Seitdem staut sich der Verkehr auf den übrigen Spuren, während der Mittelstreifen gespenstisch leer ist. Bauarbeiten sind nicht zu erkennen - man fragt sich, warum die Fahrspuren überhaupt gesperrt sind.

veröffentlicht am 16.12.2006 um 00:00 Uhr
aktualisiert am 01.03.2018 um 17:19 Uhr

Tanja Henke von der Straßenbauverwaltung Hannover kennt die Antwort: "Es dauert etwas, bis so eine große Baustelle anläuft." Erst am 21. November habe die Baufirma den Auftrag für den Ausbau der Autobahn erhalten, Baubeginn sei dann am 30. November gewesen und vom 8. bis 13. Dezember seien die Stahlgleitwände aufgebaut worden. "Danach wurde die Strecke von der Bauaufsicht abgenommen. Schließlich müssen wir feststellen, ob die Verkehrssicherheit hergestellt ist", erläutert Tanja Henke. In den letzten Tagen seien Vermessungsarbeiten durchgeführt worden. "Damit die Kanalisation funktioniert, müssen Höhenunterschiede ausgeglichen werden", erklärt Tanja Henke. Das seien notwendige Arbeiten, die aber für die Autofahrer nicht erkennbar seien. In der nächsten Woche würden dann die schweren Baugeräte angefahren, dann soll mit dem Ausbaggern des Mittelstreifens begonnen werden. "Das wird nicht einfach sein und sicher etwas dauern, weil der durch Taumittel und Reifenabrieb belastete Boden gesondert entsorgt werden muss", so Tanja Henke. Ab dem 2. Januar werden die Betonrohre für die Entwässerung angeliefert und verlegt. Damit die Arbeiten zügig vorangehen, hat die Baufirma zugesagt, auch zwischen Weihnachten und Neujahr zu arbeiten. "Wir geben wirklich alles, damit die Arbeiten möglichst schnell abgeschlossen werden. Die Baufirmen haben Fixtermine für die Fertigstellung der einzelnen Abschnitte und müssen mit hohen Strafen rechnen, wenn sie diese nicht einhalten", sagt Tanja Henke. Trotzdem würde der Ausbau zwei Jahre dauern. Der Mittelstreifen mit neuer Kanalisation muss bis zum 26. März 2007 fertiggestellt sein. Bis dahin müssen auch die Regenrückhaltebecken an der Bernser Landwehr fertig sein, um die Kanalisation dort anschließen zu können. Hier wird zurzeit bis in den späten Abend hinein gearbeitet. Ende März soll die Verkehrsführung umgebaut werden, damit mit der Erneuerung des Standstreifens auf der Südseite begonnen werden kann.




Anzeige
Anzeige