weather-image
15°
×

300 Gäste in der Wandelhalle bei Konzert von „ABBA da capo“

ABBA vereint Generationen

Bad Nenndorf (sk). In der Wandelhalle hat die Leipziger Cover-Band „ABBA da capo“ am Freitagabend für ein volles Haus, für gute Laune und Disco-Feeling, Tanzfreude und Mitklatschmarathons gesorgt – für alle Altersklassen.

veröffentlicht am 05.04.2009 um 23:00 Uhr
aktualisiert am 02.11.2016 um 08:41 Uhr

Zum Klassikabend oder zur Volksmusik kommen die „Mittelalten“ und die Senioren. Teenies sind in der Wandelhalle eher selten anzutreffen. Am Freitagabend aber saß erwartungsvoll das mehr als 80-jährige Ehepaar hinter einer Mutter, die drei Teenager mitgebracht hatte, und einer Großmutter, die ihrer Enkeltochter und deren Freundin eine Riesenfreude mit der Fahrt zum Schlagerkonzert gemacht hat. „Oma, ich muss rote Strähnchen haben“, zitierte die Stadthägerin Rosemarie Schulz Enkelin Janina. Die Neunjährige – über die Ferien zu Besuch bei der Oma – ließ sich zum „ABBA“-Konzert stylen und genoss den Abend restlos glücklich neben Freundin René-Sophie (9). „Mamma mia“ ist das Lieblingslied der beiden.

Am Rand neben den Stuhlreihen tanzten die Gäste. Das störte niemanden. Im Gegenteil. Die Akteure auf der Bühne in bunt-glitzernden Siebziger Jahre-Klamotten inklusive Plateausohlen-Stiefeln animierten zur Bewegung. Gern mehr Melodie und Stimme und weniger durchdringende Bässe hätten Rudi Müller (85) und seine Ehefrau vernommen. In der langgestreckten Wandelhalle kam in der hinteren Hälfte jedoch kein ausgewogener Sound an. Und die Frauenstimmen behaupten sich ohnehin etwas dünn zwischen Keyboard- und Gitarrensound. Letztlich aber galt: Der „ABBA“-Sound scheint „unkaputtbar“, und auf Perfektion legte der Großteil des Publikums nicht den Schwerpunkt. Jedenfalls klatschten oder tanzten fast alle im Saal.




Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige