weather-image
90 Kinder aus den Kirchengemeinden Bad Eilsen und Steinbergen erleben ein spannendes Zeltlager

Abenteuer im Sherwood Forest

BAD EILSEN/BÖSINGFELD. Mit 90 Kindern im Alter zwischen acht und elf Jahren, sowie 20 Betreuern, fand jetzt Abenteuerzeltlager der Kirchengemeinden Bad Eilsen und Steinbergen im Extertal statt. In diesem Jahr stand alles unter dem Motto „Robin Hood und seine Gefährten“. Bei der Ankunft konnte man viele erwartungsvolle Kinderaugen sehen.

veröffentlicht am 14.09.2018 um 10:46 Uhr
aktualisiert am 14.09.2018 um 19:10 Uhr

270_0900_108201_e_Robin_Hood_1_2_.jpg
Avatar2

Autor

Anja Hillmann Reporterin
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Für einige war es die erste Übernachtung im Zelt. Erfahrene Hasen, die schon mal dabei waren, stürzten sich sofort ins Getümmel und gaben lautstark zum erkennen, dass sie sich auf ein geniales Wochenende freuen.

Tatkräftige Jugendliche vom „Teamer-Turm-Treff“ Bad Eilsen und „Check in“ Steinbergen hatten unter der Leitung von Diakon Ingmar Everding bereits alles vorbereitet: Essenszelte aufgebaut, die Lagerfeuerstelle angeheizt und viele Materialien herangeschafft, die für das Lager nötig sind. In diesem Jahr waren besonders wichtig: grüner Stoff und Haselnussruten, denn jeder Teilnehmer gestaltete sein eigenes Robin-Hood- Outfit mit Pfeil und Bogen; auch die Betreuer im Alter von 15 bis 30 Jahren traten in authentischer Robin-Hood-Kleidung auf. Gleich zu Beginn wurden die Lagerregeln verkündet und im Anschluss die Zelte der Banden errichtet sowie das Gelände erkundet. Am Abend wartete das erste Wald-Festmahl auf die Gefährten. Sechs Frauen stemmten über das Wochenende die schmackhafte Lagerküche.

Am Samstag standen Workshops auf dem Programm: Lederbeutel und Schmuck herstellen, Hüte nähen, Lagerlied schreiben, Tarnen und Schleichen sowie Klettern und Fluchttraining. Besonders beliebt war die Herstellung von Pfeil und Bogen. Natürlich mussten die Waffen im Anschluss getestet werden. Dabei viel mancher Strohballen den Schützen zum Opfer.

Am Nachmittag konnte „Maid Marian“ durch Robin Hood und seine Gefährten aus den Händen des Sheriffs von Nottingham befreit werden. Als Höhepunkt des Abends erlebten die Kinder die Hochzeit von Robin alias Leon Struckmeier und Marian alias Jana Werner. In einem feierlichen Rahmen stellte Bruder Tuck, alias Pastor Felix Nagel, das Brautpaar unter Gottes Segen. Inmitten der Wald-Hochzeit sorgte die Entführung von Little John noch einmal für Aufregung. In einer spektakulären Rettungsaktion konnten die Kids ihre Fähigkeiten unter Beweis stellen und den Entführten befreien.

Der Sonntag startete ruhig, mit Frühstück und einer Andacht zur Geschichte des barmherzigen Samariters. Dann galt es, die letzte Herausforderung zu bestehen: Der Sheriff von Nottingham und seine Schergen forderten Robin Hood und seine Gefährten zum Duell an vielen Stationen.

Nach drei Tagen mit wenig Schlaf und einer Menge Abenteuer hieß es für die Mädchen und Jungen Abschied nehmen von diesem Wochenende. „Das war genial!“, lobten viele Kids. Auch die Eltern sind dankbar für ein so tolles Angebot der Kirchengemeinden. Alle hoffen, dass Diakon Ingmar Everding und sein Team auch im kommenden Jahr wieder ein tolles Abenteuer für sie bereithält.




Weiterführende Artikel
    Kommentare