weather-image
28°
Infoladen beendet Veranstaltungsreihe über solidarisches Zusammenleben

Abschluss mit „Schnippelparty“

BÜCKEBURG. „Wie könnte solidarisches Zusammenleben aussehen und was können wir dazu beitragen?“, hat die Fragestellung einer vom Infoladen Bückeburg organisierten Veranstaltungsreihe gelautet. Die Reihe fand jetzt in der Jugendfreizeitstätte ihren Abschluss mit einem Tag der offenen Tür.

veröffentlicht am 08.03.2018 um 14:52 Uhr

Die Teilnehmer der „Schnippelparty“ bereiten zum damit verbundenen Tag der offenen Tür ein großes Buffet vor. Foto: bus
bus-neu

Autor

Herbert Busch Reporter
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Schwerpunkte des Tages waren Informationsstände, eine „Schnippelparty“, eine „Open Stage“ und die Vorstellung von Ergebnissen der Veranstaltungsreihe. Die Reihe hatte im Februar Themen wie „Essen im Eimer – die große Lebensmittelverschwendung“, „Wohnraumverdrängung“, „Sexismus“ und „Fluchterfahrung“ aufgegriffen. „Im zurückliegenden Monat haben wir viele neue Menschen kennengelernt und wichtige Ideen für die zukünftige Arbeit mitgenommen“, gab Sprecher Patrick Thielker zu verstehen. Bei der „Schnippelparty“ stand das gemeinsame Kochen mit geretteten Foodsharing-Lebensmitteln im Vordergrund. An der Erstellung des großen Buffets waren auch Vertreter des in Minden ansässigen Vereins „Green-Fair-Planet“ beteiligt, der in der Aminghauser Heide den Gemeinschaftsgarten „Tausendschön“ betreibt. „Der Garten ist von März bis November montags, mittwochs und sonnabends in der Zeit von 16 bis 19 Uhr für alle Interessierten geöffnet“, erläuterte Elisabeth Schmelzer, die in dem Verein für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit zuständig ist.

Ebenfalls allen Interessierten stehen die Treffen des als Gruppe organisierten Infoladens offen. Die Mitglieder kommen immer donnerstags um 18 Uhr in der Jugendfreizeitstätte (Jetenburger Straße 34) zusammen, wo sie im Raum des früheren Computerclubs Schaumburg zu finden sind. „Dort gibt es auch immer für nur einen Euro eine reichhaltige vegane Mahlzeit“, ließ Thielker wissen.




Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Kommentare