weather-image
22°
×

Licht- und Tonspezialisten von BDT zaubern nicht nur auf dem Bückeburger „Weihnachtszauber“, sondern bundesweit

Acht Stunden Programmieren für eine Minute Lightshow

Bückeburg (jp). Ein „Weihnachtszauber“ ohne BDT? Kaum vorstellbar. Die Bückeburger Licht- und Tonspezialisten gehören einfach dazu. Schon seit Jahren zeichnet das von Marinus Kienzl gegründete und heute von ihm und seinem Bruder Michael geführte Unternehmen auf dem Advents-Ereignis wie auch auf der Landpartie für alles verantwortlich, was mit Licht, Ton, Musik und ganz allgemein mit Bühnentechnik zu tun hat. In diesem Jahr sind die Licht- und Ton-Magier beim Weihnachtszauber ganz besonders gefordert: Neben der gesamten Veranstaltungstechnik führen sie Regie bei der dreimal täglich aufgeführten großen Lightshow im Schlosshof.

veröffentlicht am 06.12.2012 um 00:00 Uhr
aktualisiert am 02.11.2016 um 12:21 Uhr

1986 wurde das Unternehmen BDT Music & Light von Marinus Kienzl aus der Taufe gehoben. Die drei Buchstaben stehen heute für den Firmenslogan „Better dreams tonight“. Alteingesessene Bückeburger werden sich jedoch noch gut an die zahlreichen Disco-Feten im Rathaussaal in den 80er Jahren erinnern, auf denen Marinus Kienzl und seine DJs Platten auflegten. Damals stand BDT noch für „Bulldozer Disco Team“. Heute sind sie inzwischen vor allem als Spezialisten für Bühnen- und Veranstaltungstechnik jeglicher Art gefragt: auf Messen, Open-Air-Konzerten, Stadtfesten und Festivals im gesamten Bundesgebiet.

Seit einigen Jahren wird BDT Music & Light auch immer häufiger für den gesamten technischen Ablauf von Firmenpräsentationen, Werbeveranstaltungen, Kongressen und Konferenzen gebucht. „Wenn gewünscht, kümmern wir uns um alles, angefangen vom roten Teppich vor der Bühne über die gesamte Technik bis hin zur Resteentsorgung“, so Michael Kienzl, der überwiegend für den technischen Aufgabenbereich verantwortlich zeichnet, während Bruder Marinus für den kaufmännischen Part und die Geschäftsführung zuständig ist. Sechs feste Mitarbeiter hat das Unternehmen. Je nach Art und Bedarf der organisierten Veranstaltung werden jedoch stets zusätzliche Helfer wie Lichttechniker, Tonmischer und DJs engagiert.

Auf dem Weihnachtszauber geht schon seit Jahren alles, was mit Licht und Veranstaltungstechnik zu tun hat, durch die Hände von BDT, seien es die Headsets für die Darsteller bei der Weihnachtsrevue, die Mikrofone bei den Modenschauen oder den Auftritten der Weihnachtssänger auf dem Schlossbalkon oder die unzähligen Scheinwerfer, Leuchten und Strahler. Michael Kienzl steht am Reglerpult, wenn die Musik für die Singszenen bei der Weihnachtsrevue auf die Lautsprecher gegeben oder das Playback bei der Modenschau abgespielt werden muss. Zudem hat BDT erstmals auch den gesamten Beleuchtungsservice für die Aussteller unter seinen Fittichen. Klar geregelt ist die Verantwortlichkeit zwischen Veranstaltungselektriker Andreas Trzeschan und BDT: „Trzeschan ist zuständig für die gesamte Stromversorgung bis hin zu den jeweiligen Abnahmestellen, von da ab sind wir es“, so Michael Kienzl. Was natürlich nichts daran ändert, Hand in Hand zu arbeiten, wenn mal an einem Stand eine Beleuchtung nicht brennt, ein Scheinwerfer ausfällt oder ein anderes elektrisches Gerät ausfällt.

Spektakuläre Zwischenfälle? Nein. „Es kommt häufiger mal vor, dass ein Aussteller ein Kabel falsch anstöpselt oder ein Gerät verkehrt anschließt und dadurch ein Problem an seinem Stand verursacht“, sagt Michael Kienzl, „aber dann schickt man halt jemanden hin, und die Sache ist meistens in ein paar Minuten behoben.“ Selbst beim von Eis, Schnee und arktischen Temperaturen heimgesuchten Weihnachtszauber vor zwei Jahren, als massenhaft Wasserleitungen, elektrische Sicherungen und sogar Kaffee- und Glühweinmaschinen ihren Geist aufgaben, hielt die Licht- und Tontechnik den Witterungsbedingungen überwiegend tapfer stand.

Spektakulär ist hingegen die von BDT realisierte rund 15-minütige Lightshow, die in diesem Jahr dreimal täglich im Schlosshof aufgeführt wird. Deren Gelingen ist in erster Linie mit dem Namen Jan Blaume verbunden. Der 18-jährige Obernkirchener, der zurzeit bei BDT im zweiten Lehrjahr den Beruf der „Fachkraft für Veranstaltungstechnik“ erlernt, war es ganz allein, der diese Show per Programmierung Wirklichkeit werden ließ. 50 LED-Scheinwerfer und rund 90 000 LEDs an acht Kilometer Lichterkette funkeln, leuchten und strahlen dabei allabendlich im Takt der Musik nach der Regie des BDT-Zauberlehrlings.

„Eine unglaubliche Leistung, die Jan da vollbracht hat“, beurteilt Michael Kienzl die Arbeit von Blaume. „Für jede einzelne Minute Lightshow sind über acht Stunden Programmierung erforderlich.“

Stolz kann BDT aber auch auf die fortschrittliche Technik sein, die bei dem weihnachtlichen Lichtspektakel zum Einsatz kommt: „Aufgrund der Verwendung von LEDs benötigen wir für die Beleuchtung des gesamten Schlosshofes in diesem Jahr weniger elektrische Energie als in früheren Jahren nur für den großen Weihnachtsbaum.“




Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige