weather-image
10°
×

Abschlusszeugnisse für 113 Schüler der Oberschule

„Adieu! Keiner klaut Euch mehr den Pausenhof“

Bückeburg. 113 Schüler der Oberschule Bückeburg haben gestern ihre Abschlusszeugnisse erhalten. Den besten Notendurchschnitt schaffte André Eiben mit 1,19, der dafür vom Förderverein gesondert geehrt wurde. Im Realschulbereich erreichten 75 Schüler ihren Abschluss, 38 davon den erweiterten Sekundarabschluss I, der zum Besuch eines Gymnasiums berechtigt. Im Hauptschulbereich Klasse 10 schafften 23 Schüler ihren Abschluss: einer einen erweiterten Sekundarabschluss 1 und elf den Realschulabschluss. 15 Schüler verlassen mit dem Hauptschulabschluss nach der 9. Klasse die Schule, entweder, weil sie eine Lehrstelle haben oder zur Berufsschule gehen. Zwei erreichten im Zeitalter der Inklusion den Förderschulabschluss.

veröffentlicht am 11.07.2015 um 00:00 Uhr
aktualisiert am 30.10.2016 um 04:22 Uhr

Autor:

Im Forum verfolgten Eltern, Verwandte, Freunde, Bekannte und die anderen Mitschüler die Feier. Chor, Musik AG und Solosängerinnen sangen „Impossible“, Only Time“, Try“ oder „Elektrische Gefühle“. Dazu gab es den „Cup-Song“ der Klasse 9 Ra und den „Poetry Slam“ der Abschlussklasse 10 Rb: „Den Platz in der Raucherecke werden wir Euch schenken. Adieu, keiner klaut Euch jetzt den Pausenhof.“ Reichlich Applaus für alle: für die Abschlussschüler, die Musiker, die Lehrer der Abschlussklassen und die, die für besondere Leistungen ausgezeichnet wurden.

„Herzlichen Glückwunsch, Sie haben es überstanden“, verabschiedete Konrektor Martin Wilkening die 113 Schüler: „Das Ende der Schulzeit, der Beginn eines neuen Lebensabschnitts.“ Ab Montagmorgen werde alles anders sein: keine Pausenhalle, kein gewohnter Stuhl, keine Freunde in den Pausen, kein Montagmorgen, wo morgens ums Mausoleum gelaufen werden muss, um eine Bikinifigur zu bekommen. Er wünsche, dass „Ihr die richtige Entscheidung für Eure Zukunft trefft, dass Ihr Euch nicht von Stolz und Eitelkeiten leiten lasst.“ Auf das Erreichte könnten die Schüler stolz sein, so der Konrektor weiter: „Ihr habt eine Aufgabe bewältigt, aber das ist nicht das Ende, weitere und neue Aufgaben folgen. Geht sie selbstbewusst an, vergebt Eure Chancen nicht leichtfertig.“

„Ein toller Tag“, freute sich Bürgermeister Reiner Brombach mit den Abschlussschülern: „Ihr habt eine Hürde übersprungen, aber dass ist nur der Anfang des Hürdenlaufs.“ Ein Leben ohne Lernen mache keinen Spaß. Angesichts der demografischen Entwicklung wies Brombach darauf hin, dass dies eine Chance sei, gute Lehrstellen und Arbeitsstellen zu erhalten: „Ich wünsche Euch viel Fortune bei allem. Das Rüstzeug habt Ihr erhalten, nun nutzt es!“ Glückwünsche und Anregungen, denen sich Pastor Jan-Uwe Zapke und Jörg Nietsche von der Sparkasse anschlossen. Die Sparkasse hatte in diesem Jahr das Projekt gefördert, dass zwölf Schüler ein international anerkanntes Englisch-Zertifikat ablegen konnten: „Eine Superleistung.“

Mit Gedanken zu den Buchstaben des Alphabets ließen die Schülerredner Jasmin Riedel und Lukas Riegler die Schulzeit und das Schulleben Revue passieren: „A wie arbeiten, Mann, haben wir geklotzt. B wie Berufsberatung, G wie Geduld, haben Sie Lehrer das noch? N wie Nachsitzen, grausam, bringt alles nicht. O wie Optimismus, der ist immer mehr geschwunden, auch wegen der mangelnden Ausbildungsperspektive. Q wie Qualifikation, der Kampf um Dreien. R wie Rechtschreibung, Reform, Reform, Reform, selbst die Spezialisten sind durcheinander gekommen. Z wie Zeugnisse: der Höhepunkt unseres Lebens.“

Gedanken, die die Klassenlehrerinnen der 10. Abschlussklassen, Mechthild Wildauer und Inka Schütt, in ihrer Lehrerrede aufgriffen. Hofdienst, Toilettenschlüssel, keine Rauchecke mehr, ein gesperrter Computerraum, „weil geistfreie Schüler die Laufwerke ausgebaut haben, und die Zumutung Handyverbot im Unterricht. „Ihr habt heute so viele Ratschläge bekommen“, so die beiden, „von uns braucht Ihr keine mehr.“ Und Wilhelm Busch zitierend: „Glücklich ist, wer vergisst, was nicht mehr zu ändern ist. Ab August gibt es nichts mehr zu lachen.“

Gutscheine aus der Hand des Schatzmeisters des Fördervereins, Uwe Engelking, konnten folgende Schüler in Empfang nehmen: Klasse 10 Ha Felix Terkatz für den besten Notendurchschnitt und Angela Kohl für ihr soziales Engagement; Klasse 10 Ra Jan Jaschurek für die beste Note und Jasmin Tänzer für ihr soziales Engagement; Klasse 10 Rb André Eiben für die beste Note und Jan-Niklas Schmidt für sein soziales Engagement; Klasse 10 Rc Lea-Maria Möller für die beste Note und Enes Güler für soziales Engagement. Für sein besonderes Engagement übergreifend wurde Timo Kelichhaus geehrt.




Anzeige
Anzeige