weather-image
22°
×

„Tag der offenen Tür“ am Adolfinum kommt gut an / Vier Klassen zu 25 Schüler sind derzeit in Planung

Adolfinum wirbt um mehr als 100 Neuzugänge

Bückeburg (jp). Einen bunten, umfangreichen und unterhaltsamen Einblick in ihren Unterricht haben die Schüler der Außenstelle des Gymnasiums Adolfinum Bückeburg bei ihrem „Tag der offenen Tür“ geboten.

veröffentlicht am 19.05.2009 um 23:00 Uhr
aktualisiert am 08.11.2016 um 19:41 Uhr

Angehörige, Freunde und Eltern jetziger Viertklässler wurden zum Auftakt in der Pausenhalle des Schulgebäudes am Unterwallweg von Konrektor Johannes Seiler als Leiter der Klassenstufen fünf bis sieben, Studiendirektor Heinz-Günter Böttger als Vertreter der Schulleitung sowie Maxie Böllert-Staunau für die Elternschaft begrüßt. Musikalisch gestaltete die Big Band der Klassenstufen sieben bis zwölf die Einstimmung auf das Programm.

Kostproben des Könnens

Musikalisch ging es auch bei der Vorstellung der Musikklasse zu, die im Musikraum Kostproben ihres Könnens gab. Diese 23 Schüler der Klasse 5.1 erhalten unter Leitung von Musiklehrer Silvio Seith zusätzlich zum regulären Musikunterricht wöchentlich zwei Stunden Musikausbildung. „Es ist beabsichtigt, dass sich die Musikklasse aus einer fünften Klasse bildet, damit die Kinder als Klassenorchester miteinander musizieren“, so Musiklehrerin Agnes Bergmann-Thiel.

Einen Querschnitt durch den Fachunterricht wurde in den Physik- und Biologieräumen der Außenstellen geboten. Ein Theaterstück unter dem Titel „Gute Lehrer, schlechte Lehrer“ hatte die Kasse 5.4 vorbereitet. Die Klassen sechs stellten die Unterrichtsfächer Latein und Französisch vor. Mit einer Rap-Version der berühmten Goethe-Ballade vom „Erlkönig“ unterhielten Schüler der Klasse 5.4 in der Pausenhalle. „Clothes from the bin“ war die englisch moderierte Modenschau der Klasse 6.3 in der Pausenhalle überschrieben.

An der Außenstelle des Gymnasiums Adolfinum Bückeburg am Unterwallweg lernen derzeit rund 270 Schüler in vier fünften Klassen und fünf sechsten Klassen. Am 4. und 5. Juni finden im Hauptgebäude an der Lulu-von-Strauß-und-Torney-Straße die Anmeldungen für die im Sommer beginnenden neuen fünften Klassen statt. Konrektor Johannes Seiler hofft dabei auf Anmeldungen von deutlich über 100 neuen Schülern. „Dann haben wir nämlich die Möglichkeit, vier Klassen von jeweils 25 Schülern zu bilden.“ Prognostiziert würden derzeit etwa 95 Anmeldungen, dabei sei der erwartete Zustrom von neuen Gymnasialschülern aus dem „feindlichen Ausland“ Kleinenbremen nicht eingerechnet.

Einen großen Unsicherheitsfaktor in der Planung stellten die neuen Integrierten Gesamtschulen dar, so Seiler. Werde die Anmeldezahl von 100 unterschritten, so könnten aufgrund gesetzlicher Bestimmungen nur drei neue Klassen mit dann weit über dreißig Schülern gebildet werden. „Und das wäre sehr schlimm, da bei einer solchen Klassengröße eine individuelle Förderung sowohl von höher als auch von schwächer begabten Schülern nicht möglich ist“, so Johannes Seiler. „Eine solche Klassengröße halten wir für nicht fair, sowohl gegenüber unseren Kindern als auch gegenüber der Gesellschaft, da wir die Begabung eines jeden Schülers brauchen und fördern müssen.“




Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige