weather-image
27°
Spielmannszug des TSV Ahnsen sucht zusätzliche Flötisten

„Alles gute Musiker“

AHNSEN. Obwohl gerade erst vom Vorsitzenden des TSV Ahnsen als ein Alleinstellungsmerkmal dieses Traditionsvereins hervorgehoben, ist die Luft für dessen Spielmannszug dünn geworden: „Früher hatten wir bis zu 40 Einsätze im Jahr, heute sind es nur noch sieben bis acht“, erzählt Dieter Gutzeit, der Leiter der Sparte.

veröffentlicht am 13.03.2018 um 12:12 Uhr
aktualisiert am 13.03.2018 um 15:10 Uhr

Der Spielmannszug des TSV Ahnsen bei einem konzertanten Auftritt anlässlich des Stadthäger Schützenfestes im vergangenen Jahr. Foto: Archiv/pr
Michael_Werk

Autor

Michael Werk Reporter zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

AHNSEN. Obwohl gerade erst vom Vorsitzenden des TSV Ahnsen als ein Alleinstellungsmerkmal dieses Traditionsvereins hervorgehoben (wir berichteten), ist die Luft für dessen Spielmannszug dünn geworden: „Früher hatten wir bis zu 40 Einsätze im Jahr, heute sind es nur noch sieben bis acht“, erzählt Dieter Gutzeit, der Leiter der Sparte.

Ursächlich für die gesunkene Anzahl an Auftritten sei vor allem der Mangel an entsprechenden Gelegenheiten. Exemplarisch verweist er auf die Schützenfeste in der Samtgemeinde Eilsen: Wurden einst noch in vier der fünf Mitgliedsgemeinden alljährlich Schützenfeste gefeiert, bei denen der Spielmannszug des TSV Ahnsen musiziert hatte, werden in Bad Eilsen, Heeßen, Buchholz und Luhden inzwischen gar keine Schützenfeste mehr ausgerichtet. Und im Umland sehe es mitunter ähnlich aus.

Doch die Flinte ins Korn zu werfen – oder besser: die Instrumente einzumotten –, kommt für Gutzeit und seine Mitstreiter nicht infrage: „Trotz nicht zu verleugnender personeller Engpässe geht es beim Spielmannszug Ahnsen weiter“, betont er. Dies sei auch bei der vor Kurzem abgehaltenen Spartenversammlung die einhellige Meinung aller Teilnehmer gewesen. Daher bereite man sich in den nächsten Wochen auf die – „wenn auch abgespeckte“ – Saison 2018 vor.

Erfreut: Spartenleiter Dieter Gutzeit (Mitte) mit den beiden vom Niedersächsischen Musikverband ausgezeichneten Aktiven, Marvin Kastner (links) und Detlev Krückeberg (rechts). Foto: wk
  • Erfreut: Spartenleiter Dieter Gutzeit (Mitte) mit den beiden vom Niedersächsischen Musikverband ausgezeichneten Aktiven, Marvin Kastner (links) und Detlev Krückeberg (rechts). Foto: wk

Aktuell zählt die Spielmannszug-Sparte des TSV Ahnsen 30 Mitglieder, darunter 15 aktive Musiker. Dies reicht, um die anstehenden Auftritte zu bestreiten und jeweils eine überzeugende Vorstellung abzuliefern. Gleichwohl wäre eine größere, etwa zwanzigköpfige Besetzung laut Gutzeit schon wünschenswert, da die „Register“ (sprich: die verschiedenen Instrumentengruppen) dann besser besetzt werden könnten.

Was insbesondere noch fehlt, sind weitere Flötisten, die Spaß am Musizieren mit sogenannten „Klappenflöten“ (Konzertflöten) haben. Vor rund drei Jahren hat der Spielmannszug nämlich begonnen, seine Instrumentierung im Bereich der „Spielsmannszug-Flöten“ auf Klappenflöten umzustellen, da sie deutlich besser klingen.

Gesucht werden allerdings mehr oder weniger erfahrene Musiker, die den Spielmannszug verstärken möchten. Den Musikernachwuchs selbst ausbilden möchten Gutzeit & Co. indes nicht: „Wir sind zwar alles gute Musiker“, erklärt er, aber ein Ausbildungsprogramm für Kinder wolle man nicht mehr auf die Beine stellen. Allein schon, weil es erfahrungsgemäß zwei bis drei Jahre dauern würde, bis ein Anfänger zumindest einfache Lieder mitspielen könnte.

Ein 45-Leute-Spielmannszug wie früher in den besten Zeiten werde man sicher nicht wieder werden, resümiert Gutzeit. Besonders die langjährigen Mitglieder und Musiker seien aber weiterhin eine „unverzichtbare Stütze“ des Spielmannszuges. Nicht zuletzt deswegen durften sich im Rahmen der Spartenversammlung zwei Aktive über eine Auszeichnung des Niedersächsischen Musikverbandes freuen: Marvin Kastner wurde für seinen zehnjährigen musikalischen Einsatz das „Jugendtreueabzeichen in Gold“ verliehen, während Detlev Krückeberg für seine 40-jährige musikalische Arbeit mit der „Verdienstmedaille in Gold mit Diamanten“ ausgezeichnet wurde.




Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Kommentare