weather-image
Sommeruni: Die klassischen Fakultäten haben bis heute überlebt – aber ihre Stellenwerte haben sich teilweise stark verändert

Als der „Aderlass“ noch als wichtigste Therapieform galt

Rinteln (jaj). Theologie, Jura, Medizin, und Philosophie – diese vier Fakultäten gab es an der historischen Universität Rintelns, der „Ernestina“. Von 1621 bis 1810 war sie am Kollegienplatz für Studenten geöffnet, und auch wenn sich seither viel geändert hat, die vier Fächer haben bis heute überlebt. Auch in der Woche der Sommeruni, in der das Universitätsleben in Rinteln noch einmal auflebt, können die Teilnehmer Veranstaltungen aus diesen Bereichen wählen.

veröffentlicht am 26.05.2012 um 00:00 Uhr
aktualisiert am 02.11.2016 um 16:21 Uhr

270_008_5508290_ri_sommeruni_historisch_2505.jpg

In den Anfängen der „Ernestina“ zu Beginn des 17. Jahrhunderts war die theologische Fakultät die stärkste und bedeutendste. Heute hat die Theologie keine Vormachtstellung mehr, aber ganz ohne Religion geht es auch bei der Sommeruni nicht. „Glauben oder Wissen“ ist beispielsweise der Titel eines Seminars, das eine Einführung in die Religionswissenschaft gibt. Dieses Fachgebiet befasst sich aus einer neutralen und konfessionsunabhängigen Sicht mit Religion(en). In dem Seminar werden Grundlagen des Studiums erklärt, ausgewählte Themenbereiche erläutert und Berufsfelder vorgestellt.

Auch die „Juristerei“, wie Goethes Faust das Fachgebiet nennt, ist bei der Hochschulorientierungswoche vertreten. In der „Einführung in die Rechtswissenschaft“ bekommen die Studenten auf Probe einen Überblick über Aufbau und Ziele des Jurastudiums. Außerdem gibt es Hinweise zur Arbeitsweise eines Juristen und Erläuterungen zu möglichen Berufsfeldern.

Weiter ins Detail geht eine weitere Veranstaltung zum selben Fachgebiet. „Deutsches, Europäisches und Internationales Recht“ ist der Titel, und gleichzeitig auch eine Beschreibung des Inhalts. Es geht um internationale Aspekte des Jurastudiums. Die Europäische Union wird genauso thematisiert, wie die Herausforderung, das europäische Recht auf nationaler Ebene umzusetzen.

Die Medizin schließlich ist der Bereich, der wohl am wenigsten mit dem zu vergleichen ist, was einst an der „Ernestina“ gelehrt wurde. Wo einst der „Aderlass“ noch als wichtigste medizinische Therapieform galt, ist die Wissenschaft heute viel weiter fortgeschritten – in unterschiedlichsten Disziplinen.

Der Traum vieler Mädchen wird in einem Seminar behandelt, das der Kreisveterinär Dr. Wilhelm Brase hält. Er gibt eine Einführung in die Tiermedizin und streift dabei die idyllische Vorstellung vom „Doktor und das liebe Vieh“ genauso wie Lebensmittel- und Tierschutzskandale, Tierseuchenbekämpfung und die Forschung. Die Teilnehmer sollen einen ersten Überblick über das Studium der Tiermedizin bekommen und gleichzeitig erfahren, wie unerwartet vielfältig die Einsatzgebiete von Tierärzten sein können.

Ein ganz anderes medizinisches Fachgebiet stellt der Schaumburger Mediziner Dr. Bernward Bock vor. Er ist Hals-, Nasen-, Ohrenarzt und möchte in seiner Veranstaltung zeigen, dass die Arbeit in einer HNO-Praxis viel mehr ist als bloß „Ohrenreinigen“. Außerdem gibt es Informationen zum derzeitigen Stand des Medizinstudiums. Insgesamt sollen die Teilnehmer ein realistisches Bild vom Arztberuf und dem vorangehenden Studium bekommen.

Die Philosophie war die Fakultät, die an der historischen Universität zunächst den geringsten Stellenwert hatte, mit der Zeit aber immer stärker wurde. So ist es kaum verwunderlich, dass es auch bei der Sommeruni zahlreiche philosophische Veranstaltungen zu den unterschiedlichsten Themen geben wird.

So gibt es beispielsweise eine Einführung in die praktische Philosophie. Wissenschaftler dieses Fachgebiets versuchen zu erklären, warum Gesetze gelten, welche Regeln einzuhalten sind, wenn Menschen zusammenleben, und was man tun kann, wenn sie nicht eingehalten werden. In der Einführung in die theoretische Philosophie geht es darum, was eigentlich Wahrheit ist und wie man sie herausfinden kann. Auch der Unterschied zwischen „glauben“ und „meinen“ wird thematisiert. Abgerundet wird das Angebot durch philosophische Seminare zu den Themen Glück und Humor und eine Einführung in das Studium der Philosophie. In diesem Kurs erfahren die Studenten auf Probe, wie das Studium abläuft, welche Arbeitsweisen vorausgesetzt werden und führt an konkreten Textbeispielen in das Grundstudium der Philosophie ein.

Die Sommeruni, die vom 28. Juli bis zum 3. August bereits zum achten Mal in Rinteln stattfindet, hat natürlich noch viele weitere Kurse aus unterschiedlichsten Fachgebieten im Programm. Eine komplette Übersicht bietet die Homepage, die unter www.sommeruni-rinteln.de zu erreichen ist. Informationen gibt es zudem unter (0 57 51) 89 02 10 bei der veranstaltenden Volkshochschule Schaumburg.




Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare