weather-image
11°
×

Gütesiegel des Bundesverbandes für die Bürgerstiftung Schaumburg

Anerkennung und auch Ansporn

Landkreis/Bückeburg (bus). Ein insgesamt sehr positives Bild haben Rat und Vorstand der Bürgerstiftung Schaumburg während ihres zweiten Forums von der Arbeit der zurückliegenden Monate gezeichnet. Höhepunkt der Versammlung im kleinen Festsaal des Bückeburger Rathauses war die Verleihung des Gütesiegels des Bundesverbandes Deutscher Stiftungen durch den Justitiar der Initiative Bürgerstiftungen, Dr. Burkhard Küstermann. Das bislang erst 103 Mal verliehene Siegel solle Anerkennung für das bisher Geleistete und Ansporn für zukünftiges Engagement gleichermaßen ausdrücken, sagte der aus Berlin angereiste Justitiar.

veröffentlicht am 01.12.2006 um 00:00 Uhr
aktualisiert am 01.03.2018 um 17:19 Uhr

Der Vergabe des Siegels geht eine kritische Prüfung durch ein Jury voraus, die insbesondere darauf achtet, ob die Stiftung mehrere Zwecke verfolgt, transparent arbeitet sowie unabhängig von politischen Parteien, Unternehmen, Banken und einzelnen Stiftern ist. Wegen der gründlichen Überprüfung komme die Verleihung einer Zertifizierung gleich, erläuterte Heinz-Gerhard Schöttelndreier. Der Landrat stellte das hervorragende Zusammenwirken von Stiftungs- und Landkreisaktivität heraus, was speziell in der Jugendförderung zutage trete. Erziehung, Betreuung und Bildung müssten als Gesamteinheit betrachtet werden, sagte Schöttelndreier. Es gelte, vorhandene Strukturen zu erkennen und auszubauen. Die Bürgerstiftung beschreibt ihre ersten Projektvorstellungen mit den Stichworten Förderung der Lesekompetenz, Mehrgenerationenhaus und Elternschule. Als größtes eigenes Projekt des Berichtszeitraums bezeichnete Vorsitzender Hermann Stoevesandt das in Rinteln organisierte erste festliche Bürgermahl, in dessen Rahmen Niedersachsens Ministerpräsident Christian Wulff als Gastredner auftrat. Für die zweite Auflage dieser Veranstaltung wurde der Bückeburger Ratskeller gebucht, wo im Juni 2007 Professor Christian Pfeiffer den Festvortrag halten wird. Stoevesandt machte darauf aufmerksam, dass der Vereinigung derzeit durch zahlreiche Stifter, Zustifter und Spender wesentlich mehr frei verfügbares Geld zur Verfügung stehe als vor Jahresfrist. "Nun sind uns Förderanträge willkommen", unterstrich der Vorsitzende, was auf einen gewissen Nachfragemangel schließen ließ. Der Vorstand wolle eine Informationsoffensive starten und die Möglichkeiten der Bürgerstiftung deutlicher als bisher publizieren. 2006 betrug die ausgeschüttete Fördersumme 3880 Euro. Ein von Werner Kremke gehaltenes Kurzreferat beleuchtete das Thema "Steigerung der Ausbildungsfähigkeit von Schülern". Der Experte von der Gesellschaft für Managementtraining schilderte den Zustand der allgemeinen Schülerausbildung und zeigte mögliche Lösungsansätze auf. Christian Meyer, Vorsitzender des Stiftungsrates, appellierte an die rund 50 Anwesenden, im Engagement zugunsten der Bürgerstiftung Schaumburg nicht nachzulassen und weitere Spendenaktionen zu initiieren.




Anzeige
Anzeige