weather-image
Autofahrer ignorieren B 65-Umleitung bei Beckedorf

„Anlüger frei“

veröffentlicht am 21.09.2016 um 14:41 Uhr
aktualisiert am 25.10.2016 um 10:31 Uhr

270_0900_14395_Li_Anliegen.jpg

Autor:

Gerrit Brandtmann
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Allein am Montag zählte die Polizei nach Beschwerden von Anwohnern 150 Fahrzeuge, die den Weg einfach als Durchfahrt nutzten – sehr zu Lasten des Kopfsteinpflasters, denn dieses sei nach Einschätzung der Polizei nicht für das erhöhte Verkehrsaufkommen geeignet.

„Der Zustand der Straße ist mittlerweile katastrophal. Löcher tun sich auf, einzelne Pflastersteine sind herausgebrochen und die Seitenbanquette ist beschädigt“, berichtet Polizeisprecher Axel Bergmann. Auch Anwohner Friedrich Hiddensen hatte beobachtet, wie Lastwagen durch die Dorfstraße brausten. „Durch die viel zu große Last sind schon einige Steine mit einem lauten knacken gesplittert und wurden auf den Gehweg geschleudert“, ärgert sich der Anwohner.

Jetzt machen die Ordnungshüter ernst: Vorgestern stoppten sie 42 Fahrer, die die Straße widerrechtlich nutzten. 20 Euro kostet die Abkürzung für jeden einzelnen. „Wir werden weiterhin kontrollieren“, verspricht Bergmann.

Die Dreistigkeit der Autofahrer auf der B 65 sei kein Einzelfall. „Wir erleben überall, dass Verkehrsteilnehmer es nicht mehr für nötig halten, sich an grundlegende Regeln zu halten“, beklagt Markus Brockmann von der Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr. „Wir sagen intern auch gerne ‚Anlüger frei‘ zu dem betreffenden Verkehrsschild“, scherzt der Leiter des Geschäftsbereichs. Auch Polizeikontrollen bewegten die Leute nicht unbedingt zum Umdenken.

Dabei könnte das Vergehen für die rücksichtslosen Fahrer theoretisch höchst kostspielig werden. „Wenn die Behörden bei einem Straßenschaden eindeutig den Verursacher ausmachen können, haben sie auch das Recht, ihn dafür zur Kasse zu bitten“, meint Brockmann. Bei der großen Zahl der Fälle sei der Nachweis aber nur schwer zu erbringen.

Die Leidtragenden dürften nun die tatsächlichen Anlieger in Kobbensen sein: Nach Informationen von Bürgermeister Andreas Walter werde die Einfahrt von der B 65 wohl bald ganz gesperrt. „Anders hat es leider keinen Zweck.“




Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare