weather-image
33°

Ins Land der Franken und zurück

Aquarell der St.-Laurentius-Kapelle hängt jetzt im Dorfcafé

NAMMEN. Blickfang im Dorfcafé im neuen Dorfladen ist seit einigen Tagen ein übergroßes Aquarell, das die St.-Laurentius-Kapelle zeigt. Aus dem Frankenland hat es seinen Weg zurück nach Nammen gefunden.

veröffentlicht am 13.06.2019 um 14:28 Uhr
aktualisiert am 13.06.2019 um 19:50 Uhr

Monika Frederking (links) übergab das Aquarell mit dem Motiv der St.-Laurentius-Kapelle an Herta Wiese. Foto: krö
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

NAMMEN. Das Bild stammt aus dem Nachlass des früheren Ortsbürgermeisters Rudi Langhorst. Gemalt hat es in den 1960er-Jahren der Petershäger Künstler G. Domke. Es hing zuletzt viele Jahre in der Wohnung der verstorbenen Bürgermeisterwitwe Christa Langhorst, die ihren beruflich nach Altdorf bei Nürnberg übergesiedelten Kindern nachgezogen war.

Das Aquarell ist jetzt in den Besitz des hiesigen Kapellenvereins übergegangen, der es dem Laurentius-Lädchen zur Eröffnung als Dauerleihgabe überlassen hat.

Anlässlich eines kürzlich stattgefundenen Klassentreffens überbrachte Monika Frederking geb. Langhorst das Aquarell der St.-Laurentius-Kapelle und übergab es an Herta Wiese vom Organisationsteam des Laurentius-Lädchens.krö




Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare