weather-image
15°
×

… und einen schönen Tag verlebt“ – Mittelaltermarkt zum Jubiläum der Fürstlichen Hofreitschule

„Auf das Ihr Eure Geldkassetten öffnet …

Bückeburg (jp). „Volke zu Bückeburg, es sei Euch hiermit verkündet, dass der Markt eröffnet sei, auf dass Ihr Eure Geldkassetten öffnet und einen schönen Tag verleben solltet.“ Mit dem Fanfarenstoß aus der Langfanfare und der anschließenden Ansprache an die Marktbesucher gaben die Mitglieder der mittelalterlichen Musikgruppe Scherbelhaufen aus Halle im Beisein von Bürgermeister Reiner Brombach und Marktorganisator Alfred Schneider den offiziellen Startschuss für den Historischen Markt in Bückeburg.

veröffentlicht am 10.05.2010 um 00:00 Uhr
aktualisiert am 06.11.2016 um 16:21 Uhr

Zwei Tage lang konnten sich die Besucher bei leider nicht immer sonderlich einladenden Wetterbedingungen in Bückeburgs guter Stube Mittelalterluft um die Nase wehen lassen und zugleich ein umfangreiches Programm bei der Fürstlichen Hofreitschule genießen.

Es war das zweite Mal, das sich rund um den Markbrunnen und das Schlosstor eine solche mittelalterliche Marketenderey abspielte. Wurden im vergangenen Jahr noch die 400 Jahre Marktrecht für Bückeburg gefeiert, so stand diesmal der ebenso runde Geburtstag des Reithauses und des Marstalls auf dem Kalender. Grund genug für die Fürstliche Hofreitschule, seit 2004 in dem historischen Renaissance-Gemäuer ansässig, den Geburtstag mit einem großen Jubiläumsprogramm zu feiern.

Beim „Tag der offenen Tür“ konnten die Hofreitschule und das Marstallmuseum bei freiem Eintritt in Augenschein genommen werden. Zwei mal am Tag gab es zudem im Reithaus Reitkunstvorführungen mit den edlen Schulhengsten der Hofreitschule, in historischem Kostüm und mit klassischer Musik.

Falknerin Tatjana Schmücker mit dem sibirischen Uhu Kari war einer der Hinguckerinnen auf dem Historischen Markt. Fotos: jp

Während die edlen Rössern mit ihren Bereitern im Reithaus alle Augen auf sich zogen, bildeten auf dem Marktplatz Vertreter der Gattung Raubvogel den Hingucker erster Güte: Falknerin Tatjana Schmücker aus Bad Wünnenberg sorgte mit ihren Falken, Bussarden, Uhus und Käuzen für pure Faszination bei den Marktplatzbesuchern, die die gefiederten Luftjäger nicht nur auf dem Arm ihrer Trainerin, sondern auch bei zahlreichen Flugvorführungen bewundern durften.

Einblicke in historische Handwerkskunst boten unter anderem eine Bürstenmacherin, ein Steinschleifer sowie ein Hornschnitzer, die rund um den Marktbrunnen ihre Waren feil boten. Für das leibliche Wohl war umfangreichst mit diversen gebackenen, gegarten und gegrillten Leckereien für jede Geschmacksrichtung gesorgt – den Besuchern gefiel es.




Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige