weather-image
Jugendfeuerwehren besuchen Hochseilgarten / Aufnahmeritual mit Sprühflaschen

Auf das Klettern folgt die Taufe

EVESEN. Bei bestem Wetter ist es für die Teilnehmer des Zeltlagers der Jugendfeuerwehren in Evesen an ihrem dritten Tag nach Bad Oeynhausen zum Klettern in den Hochseilgarten gegangen.
Zu Beginn wurden die 60 jungen Feuerwehrleute in die Technik und den Hochseilgarten mit seinen sechs Parcours in den Höhen vier Meter, acht Meter und zwölf Meter eingewiesen.

veröffentlicht am 31.07.2018 um 16:40 Uhr

Gekonnt hangeln sich die Mitglieder der Jugendfeuerwehr durch den Hochseilgarten. Foto: fw/Moritz Gumin
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Ganz langsam tasteten sich die Jugendlichen voran, sodass jedes Team alle Höhen überwinden konnte.

Von der einfachen Schwebebrücke über das Kletternetz, bis hin zur Seilbahn ging es gesichert über die gesamte Anlage. Von den Betreuern und Helfern wurden die Jugendlichen, die das Programm mit vielen Schweißperlen auf dem Kopf meisterten, zwischendurch mit kühlen Getränken versorgt.

Durch die Jugendfeuerwehr Heuerßen wurde an diesem Abend eine Predigt, welche mit einer Taufe verbunden wurde, ausgearbeitet. Mit zwei Liedern und ein paar Worten des Predigers, wurden die „Neulinge“ von ihren „Taufpaten“ mit wassergefüllten Sprühfalschen in den großen Kreis der Jugendfeuerwehren aufgenommen.

Im Anschluss folgte dann bei bester Laune der bunte Abend, wo die Jugendfeuerwehren etwas vorführen mussten. Die einen wählten dabei die Variante eines Kurzfilms, die anderen führten einige Tänze zu Liedern wie „Macarena“, „Cowboy & Indianer“ oder „We Will Rock You“ auf.

Durch die Jugendfeuerwehren Evesen und Röcke wurde der Abend gekonnt mit einigen Schaumburgern Trachtentänzen abgerundet. Für ein paar Jugendgruppen war dieses sogar eine Premiere, sodass sie gleich mit einbezogen und zum Tanzen mitgenommen wurden. red




Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare