weather-image
Verband warnt vor Wasserknappheit in Schaumburg / Leser: Autowaschen und Rasensprengen fallen flach

Auf dem Trockenen

LANDKREIS. Schaumburg stöhnt unter der Rekordhitze. Auch in der Nacht zu Freitag rutschte die Thermometeranzeige nicht unter 20 Grad. Der Boden trocknet ebenso aus wie die Kehlen von Mensch und Tier – und jetzt wird auch noch das Wasser knapp. Der Wasserverband Schaumburg hat wie berichtet sogar eine Warnung rausgegeben.

veröffentlicht am 27.07.2018 um 20:15 Uhr

Wie hier am Stadthäger Fasanenweg sehen viele Grünflächen aus. Kleines Bild oben: Auch Platzwarte sollen sich bei der Bewässerung zurückhalten. Auf dem Marktplatz läuft der Brunnen derweil weiter: Es handelt sich um einen Kreislauf, Wasser wird nicht

Autor:

Mira Colic, Daniel Kultau und Jan-Christoph Prüfer
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Der durchschnittliche Tagesverbrauch von 10 000 Kubikmetern liege aktuell bei 16 000. Deswegen würden alle verfügbaren Brunnen und Quellen des Wasserverbands voll ausgeschöpft. Das Versorgungssystem werde zusätzlich durch die vielen Brände und dem damit einhergehenden Löschwasserbedarf belastet.

Der Bitte des Wasserverbands an die Sportvereine, Rasenspielplätze aktuell nicht zu bewässern, wollen derweil nicht alle folgen. Beim VfL Bückeburg ist die Stadt für die Bewässerung zuständig. „Da gab es noch kein Verbot von oben“, sagt der VfL-Fußball-Obmann Hans Hößler. Er habe sich allerdings auch bereits Gedanken darüber gemacht, wie lange man den Rasen noch pflegen kann, bevor das Wasser knapp wird. Hößler jedenfalls hofft auf weitere Bewässerung, damit der Platz für den Spielbetrieb in einem guten Zustand ist.

Der TSV Algesdorf steckt in der Zwickmühle. Der Sportplatz wurde vor einigen Wochen komplett erneuert, im Anschluss auch gesprengt und müsste weiter bewässert werden, damit sich der Zustand verbessert. „Das haben wir in der letzten Zeit auch gemacht“, sagt der ehemalige TSV-Vorsitzende Reinhard Matthias, der sich nun um den Zustand des Rasens kümmert. „Wegen der Wasserknappheit haben wir uns jetzt aber dazu entschieden, das Bewässern erst mal zu lassen.“

270_0900_102034_S_Wasserknappheit_Platz.jpg
270_0900_102035_K_Wasserknappheit_Brunnen.jpg

Der Vorsitzende des TuS Niedernwöhren Bernd Siepert bezeichnet den eigenen Platz als „sehr staubig, sehr trocken und sehr braun“. Das hat auch einen guten Grund: Der TuS hat das Bewässern schon länger aus Kostengründen komplett eingestellt.

Nicht so wild findet das für den eigenen Rasen Herbert Kraft. Der Schaumburger teilt über Facebook mit: „Rasen wird auf keinen Fall gesprengt. Sieht zur Zeit nicht schön aus, aber der erholt sich wieder.“ Und ebenfalls im sozialen Netzwerk teilt Dorit Britta mit: „Auto waschen fällt flach. Rasen sprengen ebenfalls.“

Munter vor sich hin plätschert der Brunnen auf dem Stadthäger Marktplatz. Um Verschwendung handelt es sich dabei aber nicht, erklärt Stadtsprecherin Bettina Burger. Unter dem Brunnen befindet sich demnach eine Zisterne, das Wasser bewegt sich in einem Kreislauf.

Mit Blick auf die allgemeine Situation hat die Stadt trotzdem Kontakt zu den Stadtwerken Schaumburg-Lippe aufgenommen, erklärt Burger. Die sagten zwar, die Tanks seien voll, was der Technische Leiter der Stadtwerke Michael Sokoll bestätigt. „Was aber nicht heißt, dass man nicht verantwortungsvoll mit dem Wasser umgehen soll“, sagt Burger.




Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare