weather-image
24°
6000 Fahrräder – ein Sonderangebot auf dem VW-Gelände

Auf Exkursion nach Wolfsburg in die Autostadt

BÜCKEBURG/WOLFSBURG. Die „Hochzeit“ war natürlich der Höhepunkt der Exkursion, die den gesamten 10. Jahrgang des Adolfinums für einen Tag nach Wolfsburg in die Autostadt führte: Innerhalb von 20 Sekunden wird eine Karosserie mit dem Fahrwerk verbunden. Und diese Bindung muss den unterschiedlichsten Beanspruchungen standhalten.

veröffentlicht am 12.06.2018 um 13:25 Uhr
aktualisiert am 12.06.2018 um 16:30 Uhr

Basteln und Tüfteln im Workshop „Motorentechnik“. Foto: vhs

Autor:

Volkmar Heuer-Strathmann
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Im Mittelpunkt stand zunächst die Arbeit in verschiedenen Workshops. Es gab Rollenspiele mit Bezug zur Berufswirklichkeit, man arbeitete mit Solarmodulen, skizzierte flotte Modelle oder hantierte am Motor eines Rasenmähers herum. Gesunde Ernährung stand auch auf dem Programm, auch wenn das Angebot sonst eher auf jüngere Schüler abzielt.

Das Motto „Zeit ist Geld“ könnte über der gesamten Veranstaltung stehen, wobei die Pausen nicht zu knapp ausfielen, wie Schüler und Lehrkräfte einhellig bekundeten. Betreut wurde die Aktion von Tatjana Kaouane, Björn Riemer, Marcel Dübner und Volker Birkmann, allesamt Fachlehrkräfte im Bereich Politik-Wirtschaft. Thomas Fischer war mit dabei, da er gemeinsam mit Andrea Bähre für den Bereich Studien- und Berufsorientierung zuständig ist.

Im Bereich „Motorentechnik“ wurde richtig getüftelt und gebastelt. Es muss innerlich stimmen, sonst läuft nichts. Was ein modernes Autodesign ausmacht, war auch auf dem Gelände an ausgestellten Modellen zu erkennen. Unter dem Stichwort „Etikette“ ging es um Bewerbungsstrategien und einen angemessenen Auftritt als Mitarbeiter – ganz nach dem Keller-Motto: „Kleider machen Leute!“ Als „fadenscheinig“ oder „halbseiden“ will man seitens des VW-Konzerns nicht mehr gelten. Ehrlichkeit und Anständigkeit seien angesagt, so die neue Konzernspitze kürzlich vor den versammelten Aktionären. Nüchterne Zahlen hatten womöglich mehr Wirkung als große Worte: So erfuhren die Gäste während der Werkstour, die sie in die Produktionshallen bis zur Endmontage führte, dass jeder vierte Wolfsburger bei VW arbeitet. Alle 18 Sekunden läuft ein Auto vom Band. 70 Kilometer Schienen und Straßen sind verbaut. In einem Auto befinden sich 1600 Meter Kabel. Eine Nachricht war besonders überraschend: 6000 Fahrräder stehen für die Mitarbeiter auf dem riesigen Areal zur Verfügung. Autos sind eben doch nicht alles …

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare