weather-image
29°

Augath als Kreisrätin bestätigt

LANDKREIS. Einstimmig hat der Kreistag die Kreisrätin Katharina Augath für weitere acht Jahre in ihrem Amt bestätigt. Die 48-jährige Wahlbeamtin ist in der Kreisverwaltung als Dezernentin seit 2011 zuständig für das Amt für Schulen, Sport und Kultur, das Amt für Kommunalaufsicht und Wahlen sowie für VHS, Kreisjugendmusikschule und Jugendamt.

veröffentlicht am 13.06.2018 um 17:28 Uhr

Katharina Augath

Autor:

Stefan Rothe
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Landrat Jörg Farr betonte vor der Wahl, Augath nehme ihre Leitungsfunktion „mit hohem Engagement und fachlich kompetent“ wahr. Ihre Leistungen rechtfertigten ihre Wiederwahl. Daher schlug Farr den Verzicht auf eine Stellenausschreibung und die Wiederahl von Augath vor. Dem stimmte der Kreistag ohne Debatte einmütig zu. Augath sagte in einer kurzen Dankesrede, sie freue sich auf die Herausforderungen der kommenden acht Jahre.

Im Rückblick auf ihre ersten acht Jahre in der Kreisverwaltung hob Augath hervor, eine positive Herausforderung sei gewesen, „die zukunftsfähige Schulstruktur weiter verfeinert zu haben“. Es seien die Oberschulen gegründet und eine fünfte IGS installiert worden. „Damit ist unser Schulsystem für die nächste Dekade gut aufgestellt“, hob Augath hervor.

Eine zweite wichtige Aufgabe sei die Einrichtung des Bildungsbüros gewesen. Dass dieses einen Schwerpunkt auf das Thema „Übergang von der Schule zum Beruf“ gelegt habe, mache das Büro „niedersachsenweit anerkannt“.

Eine zweite wichtige Aufgabe sei die Einrichtung des Bildungsbüros gewesen. Dass dieses einen Schwerpunkt auf das Thema „Übergang von der Schule zum Beruf“ mit Projekten wie der Ausbildungsgarantie mit der Stadthäger Oberschule Am Schlosspark gelegt habe, mache das Büro „niedersachsenweit anerkannt“.

Hervorzuheben sei auch die Organisationsentwicklung im Jugendamt. Mit dieser sei einerseits die bürgernahe Struktur erhalten worden, andererseits sei das Amt modernisiert worden. ssr

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare