weather-image
16°
×

Aus dem Weserbergland ins höchste Gericht

Das Elternhaus steht in Westerbrak im Lennetal bei Bodenwerder. Auch die Gräber seiner Eltern sind hier. „Ich besuche regelmäßig den Friedhof“, erzählt Gerhard Pape. Jetzt wohnt der gebürtige Westerbraker mit seiner Frau in Göttingen. Zur Arbeit muss er sogar nach Karlsruhe. Denn Gerhard Pape, vor 55 Jahren in Westerbrak geboren, ist inzwischen einer der wichtigsten deutschen Richter. Seit zwei Jahren trägt er die rote Robe als Mitglied des Bundesgerichtshofes und Richter im IX. Zivilsenat des höchsten deutschen Gerichtes.

veröffentlicht am 23.02.2010 um 23:00 Uhr
aktualisiert am 26.02.2010 um 12:30 Uhr

Autor:

Als Pape keinen Platz für das Medizinstudium bekam, schrieb er sich für Mathematik und Physik ein. „Ich habe schnell gemerkt, dass das nichts für mich war. Deshalb habe ich mich von einer naturwissenschaftlichen Laufbahn verabschiedet.“ Das Jura-Studium an der Universität Göttingen wurde schließlich zum Volltreffer für Pape. 1980 legte er das Erste Staatsexamen ab und wurde von Professor Wolfram Henckel „entdeckt“. Henckel, damals Deutschlands wichtigster Jurist für Fragen des Insolvenz- und Konkursrechtes, sah die hohe rechtswissenschaftliche Begabung des Studenten und nahm ihn als Doktoranden. Gerhard Pape promovierte 1984 zum Dr. jur. Seine weitere juristische Ausbildung führte ihn zweimal zum Amtsgericht Holzminden, zum Landgericht in Hildesheim und zur Staatsanwaltschaft in Göttingen. Nach dem Abschluss des Zweiten Staatsexamens wurde er 1987 zum Richter am Landgericht Göttingen ernannt, zehn Jahre später zum Richter am Oberlandesgericht Celle. Doch neben der Arbeit als Richter ließ Pape das Thema Insolvenzrecht nicht mehr los. Sein Doktorvater hatte ihm gezeigt, dass es sich um ein spannendes und wichtiges Thema innerhalb der Juristerei handelt. Und die Entwicklung gab Henckel recht.

Schon 1975 wurde mit Überlegungen zur Reform der damals noch sogenannten Konkursordnung begonnen. Seit Ende des Studiums veröffentlichte Pape Aufsätze und Fachvorträge zu diesem Thema. Schon die Doktorarbeit des 30-jährigen Juristen wurde in der wichtigsten Fachzeitschrift der Rechtswissenschaft, der Neuen Juristischen Wochenschrift, positiv besprochen. Inzwischen hat Pape maßgebende Fach- und Lehrbücher über das Insolvenzrecht geschrieben, ist Herausgeber und Autor von Fachzeitschriften und war in vielen Expertenkommissionen zur Erneuerung des Insolvenzrechts vertreten.

Das seit 1999 geltende neue Insolvenzrecht sieht zwei Zuständigkeitsbereiche vor. Einmal die Insolvenz von Unternehmen und zweitens die Privatinsolvenz. „Und beides nimmt immer mehr zu, wie die aktuellen Zahlen zeigen“, sagt Pape. Allein im vergangenen Jahr meldeten 127 500 Deutsche ihre Privatinsolvenz an.

3 Bilder

Die Kompetenz des Westerbrakers auf diesem Rechtsgebiet sprach sich bis in den Richterwahlausschuss von Bund und Ländern herum. Dieses Gremium, das aus dem Rechtsausschuss des Deutschen Bundestages und den Justizministern der Länder besteht, wählte Gerhard Pape 2007 in den IX. Senat des Bundesgerichtshofes. Am 1. April 2008 trat er sein neues Amt an. Der Bundesgerichtshof in Karlsruhe – mit einer Außenstelle in Leipzig – besteht aus fünf Strafsenaten und zwölf Zivilsenaten, außerdem acht Spezialsenaten. Der IX. Senat ist für Insolvenzrecht sowie die Anwalts- und Steuerberaterhaftung zuständig. Der BGH gehört mit dem Bundesverwaltungsgericht in Leipzig, dem Bundesfinanzhof in München, dem Bundesarbeitsgericht in Erfurt und dem Bundessozialgericht in Kassel zu den fünf obersten deutschen Gerichten, die als Revisionsgerichte grundsätzliche Rechtsfragen klären. Die Bundesgerichte treffen – bis auf wenige Ausnahmen – keine eigenen Tatsachenentscheidungen, sondern überprüfen die Beurteilung eines Falles in den Vorinstanzen und suchen nach etwaigen Verfahrensfehlern. Das Bundesverfassungsgericht, ebenfalls in Karlsruhe angesiedelt, nimmt eine Sonderstellung ein; es wacht über die Einhaltung des Grundgesetzes.

„Unser Hauptsitzungstag ist Donnerstag“, berichtet Dr. Gerhard Pape, der von Göttingen aus regelmäßig per Zug nach Karlsruhe fährt. Pape ist seit 1981 verheiratet und hat mit seiner Frau einen Sohn. Der Hauptteil der Arbeit besteht aus Aktenstudium, Lektüre und dem Verfassen von Stellungnahmen. „Mir ist es sehr wichtig, nicht nur nach Aktenlage zu entscheiden und im Elfenbeinturm zu sitzen“, macht der Bundesrichter seine Grundeinstellung deutlich. Gerade das Feld des Insolvenzrechts sei eng mit dem Schicksal der Menschen verbunden. „Ich rede mit Schuldnerberatern, gehe auf Seminare, Konferenzen und Vortragsveranstaltungen und bin im Gespräch mit Selbsthilfegruppen, Verbänden und Betroffenen.“ Dann hört der Richter, was die Menschen selbst sagen und wie die Rechtsprechung beurteilt wird. „Es ist wichtig, das Feedback zur eigenen Arbeit zu suchen“, stellt Pape fest.

Mit seiner Heimat Westerbrak und dem Landkreis Holzminden ist der Richter auch heute noch eng verbunden. „Ich bin ab und zu in der Gegend und denke dann an die Vergangenheit.“ So fallen ihm die langen Busfahrten zur Schule in Holzminden ein – „Ich musste schon um 5.30 Uhr aufstehen“. Aber er habe auch ein beklemmendes Gefühl, „wenn ich hierhin komme und leere Häuser sehe.“ Seine Verbundenheit mit dem Weserbergland bleibe immer bestehen. Für ihn gehöre es auch dazu, als Richter am Bundesgerichtshof immer die Haftung mit der Wirklichkeit zu behalten.

Als Gerhard Pape vor 33 Jahren in Holzminden das Abitur machte, war der Berufsweg des Westerbrakers noch nicht klar. „Ich wollte eigentlich Medizin studieren“, erzählt er. Heute ist er einer der obersten deutschen Richter. Am Bundesgerichtshof in Karlsruhe gilt er besonders als Experte für das Insolvenzrecht.




Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige