weather-image
Abgehängt durch Umleitung: Kapellenhöhe nicht regulär zu erreichen / Ampelanlage macht Probleme

Ausgeschildert

WÖLPINGHAUSEN/HAGENBURG. Die Sanierung der B441 zwischen Winzlar und Hagenburg hat begonnen. Alle Absperrschranken, Baken und Schilder stehen. Eine Folge: Das Hotel und Restaurant Landsitz Kapellenhöhe, direkt an der Bundesstraße mitten im Sanierungsabschnitt gelegen, ist vom Besucherverkehr völlig abgehängt.

veröffentlicht am 12.08.2018 um 14:11 Uhr

Achim Kapelle ist sauer: Die angezeigte Sackgasse endet vor der Kapellenhöhe (Gebäude im Hintergrund), die so nicht gemäß den Regeln der Straßenverkehrsordnung zu erreichen ist. Eventuell hat sich die Situation heute geändert. fotos: sk

Autor:

vera skamira
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Das hat Inhaber Achim Kapelle am Donnerstag auf die Barrikaden getrieben.

„Es kommt mir vor wie ein Schildbürgerstreich“, schimpfte Kapelle. Einen Tag Verdienstausfall für seinen Betrieb musste der Gastronom gestern schon hinnehmen, weil kein motorisierter Besucher die weithin sichtbare, gelb leuchtende Kapellenhöhe erreichen konnte – jedenfalls nicht, ohne die Straßenverkehrsordnung zu verletzen.

„Verbot für Fahrzeuge
aller Art “

Seit Donnerstag ist jede Straßeneinmündung auf dem betreffenden B441-Abschnitt mit Sperrschranken und dem Schild „Verbot für Fahrzeuge aller Art “ versehen. Das kann Kapelle nicht nachvollziehen. Denn: In Mitteilungen der Niedersächsischen Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr in Hameln wurde in den vergangenen Wochen immer wieder darauf hingewiesen, dass die Zufahrt zur Kapellenhöhe während der Bauzeit jederzeit gegeben sei.

Dass dies nun nicht so ist, hielt Kapelle im Gespräch vor Ort Benjamin Schulz vor, Projektleiter für Baumaßnahmen der Behörde. Dieser zeigte auf, dass die jetzigen für Kapelle misslichen Absperrungen so nicht angeordnet worden seien. Die Ausführungen der Verkehrssicherung obliege einem Subunternehmen des mit der Straßensanierung beauftragten hannoverschen Bauunternehmens Eurovia. Dieses hatte ebenfalls in einer Anwohner-Info die mögliche Zufahrt zur Kapellenhöhe betont.

Nun, so Schulz, müsse so schnell wie möglich nachgebessert werden, Absperrungen versetzt und vor allem Schilder angebracht werden mit der Nachricht: Zufahrt zur Kapellenhöhe frei. Auf letztere Maßnahme will Kapelle nicht warten. Er habe selbst Hinweisschilder anfertigen lassen, die er etwa in Hagenburg aufstellen will. Schließlich stehen tolle Sommertage mit vielen Ausflugsgästen bevor, die den Weg zur Kapellenhöhe sonst nicht fänden.




Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare