weather-image
×

Manchmal ist der Besucheransturm einfach zu stark / 2000 Grillwürstchen gehen täglich über den Grill

Aussteller sind zufrieden: "Die Leute haben gekauft"

Bückeburg (jp/rc). Größtenteils zufrieden zeigten sich die Aussteller des "Weihnachtszaubers" mit ihrem Geschäft: "Die Leute haben gekauft." Diese Resonanz gab Organisationschefin Mechthild Wilke aus ihren zahlreichen Kontakten mit den 140 Ausstellern wieder. Einige, besonders aus dem höherpreisigen Segment, hätten zwar gemäkelt. Zum Teil sei dies aber auch auf die Aussteller selbst zurückzuführen, da ihr Personal unfreundlich oder aber die Präsentation des Standes nicht gut war.

veröffentlicht am 05.12.2006 um 00:00 Uhr
aktualisiert am 01.03.2018 um 17:20 Uhr

Auch aus Sicht heimischer Aussteller und Händler fällt das Fazit überwiegend positiv aus. Übereinstimmend wird allerdings der Besucheransturm am Donnerstag als "zu stark" beurteilt. "Wir sind sehr zufrieden", meinte Delia Meyer, Inhaberin von "Decora e vive" an der Langen Straße. Vor allem Lichterketten, Stirnbänder, Tassen und Assessoirs seien gefragt gewesen. "Für Bückeburg ist der Weihnachtszauber eine unverzichtbare Bereicherung." Als "phänomenal" bewertete der Bückeburger Weinhändler Christian Dühlmeyer sein Ergebnis. Allerdings: Bei dem großen Andrang innerhalb des Schlosses seien ausführliche Gespräche, insbesondere mit Stammkunden,kaum möglich gewesen. Hier biete die Landpartie mit der Weitläufigkeit des Schlossparks bessere Bedingungen. "Sehr gut" fand Christa Kienzl von der Meinser Firma BDT ihren Verkauf von Weihnachts- und Adventsartikel. Am Stand des fürstlichen Forstamtes waren gegrillte Wildbratwürste der Renner: Über 2000 täglich gingen bei Christian Fischer, Alfred Matthaei und ihren Kollegen über die Theke. Etwas "ungünstig" lagen die Verhältnisse für EMB-Leuchten Bückeburg, die in einer Seitenkammer der Wagenremise untergebracht waren: "An diesem Raum sind einfach viel zu viele Besucher vorbeigegangen", meinte EMB-Mitarbeiterin Christel Geiges. "Ein bisschen mehr Kulturprogramm" hätte sich Schatztruhe-Chefin Asta Harwik für die Wagenremise gewünscht. Ansonsten kann die Handel-Aktiv-Sprecherin von ihrem Stand nur Positives berichten: "Schöne Atmosphäre und viele nette Kunden, gerade von weiter weg." Begeistert ist auch das Rintelner Dreigestirn aus Friseur-Innungsobermeister Thomas Fricke, Floristin Sabine Brinkmeyer und Butler Walter Eschenbach, deren gemeinsamer Stand im Zelt vor der Reithalle zu finden war: "Tolle Organisation, perfekte Logistik, wunderschönes Rahmenprogramm." Ihnen selbst sei es gelungen, mit ihren Kombinationen aus Frisur und floristischen Arrangements den Haute-coiture-Trend zum Weihnachtszauber zu setzen.

Christel Geiges (l.) am Stand von EMB-Leuchten in der Wagenremise. Fotos: jp



Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige