weather-image
19°
×

VfL-Keeper Thorsten Willuhn hält vier Siebenmeter / Obernkirchen II verliert in Stöcken 25:30

Bad Nenndorf II mit viel Routine zum 25:24

Handball (hga/hoh). In der Landesliga imponierte die Reserve des MTV Obernkirchen mit einer tadellosen kämpferischen Vorstellung beim Spitzenreiter TB Stöcken. Der Neuling konnte den Favoriten trotz Rumpftruppe lange ärgern und musste sich erst in der Schlussphase mit 30:25 beugen.

veröffentlicht am 25.09.2006 um 00:00 Uhr
aktualisiert am 01.03.2018 um 17:25 Uhr

Stöcken - Obernkirchen II 30:25 (14:10). Mit Saulius Tonkunas, Andreas Steuer, Norbert Janssen, Dirk Ass und Michael Käthner fehlten gleich fünf Leistungsträger. Die Bergstädter begannen engagiert und legten eine 8:6-Führung vor. Die Hausherren wirkten zunächst etwas überheblich, kamen aber langsam in Fahrt. Torjäger Peter Tindler (9 Tore) war Dreh- und Angelpunkt im TB-Aufbauspiel. Der agile Spielertrainer setzte die Akzente und drehte das Match zum 10:8-Vorsprung für den Tabellenführer. Olaf Bitter und Michael Berr erhöhten zur 14:10-Pausenführung. Nach dem Wechsel blieb die Partie über ein 16:12 und 22:19 recht offen. Carem Griese verkürzte sogar zum 23:21. Anschließend vergab Jens-Peter Frevert einen Strafwurf. Stöcken setzte sich zum 26:21-Zwischenstand ab. Damit war die Entscheidung gefallen. MTVO II: Griese 8, Dreier 2, Böse 4, Göing 4, Frevert 6, D. Bergmann 1. Barsinghausen II - Bad Nenndorf II 24:25 (11:12). Das 25:24 (12:11) war im dritten Saisonspiel der erste "Zweier", ein Erfolg der Routine und Erfahrungüber eine junge und erfolgshungrige Mannschaft der Gastgeber. Insgesamt war es ein äußerst spannendes Spiel, der VfL erwischte den besseren Start. 6:2 führte die Hinze-Sieben, ehe einer starken TSV-Reserve Mitte der ersten Hälfte der 8:8-Ausgleich gelang. Jetzt war die Partie ausgeglichen, dennoch gelang es den Gastgebern nicht, in Führung zu gehen. Zur Pause führte die VfL-Reserve knapp 12:11, setzte sich nach der Halbzeitpause auf 19:15 ab. Die Gastgeber ließen nicht nach, spielten weiter ein hohes Tempo und wurden mit dem 18:18-Ausgleich belohnt. Allerdings gelang es dem TSV wiedernicht, in Führung zu gehen, im Gegenteil. Auch die VfL-Reserve ließ nicht nach und setzte sich auf 21:18 ab. Ab der 45. Minute stand der VfL pausenlos in Unterzahl auf dem Parkett, weil das hohe Tempo der Gastgeber teilweise nur mit hartem Einsatz zu stoppen war. Es zeigte sich, dass der VfL zwarnicht so schnell, aber deutlich cleverer war. Der Vorsprung wurde gehalten, beim Stand von 24:23 hielt der überragende Thorsten Willuhn einen Siebenmeter. Im Gegenzug gelang dem VfL das entscheidende 25:23. Willuhn krönte damit seine Leistung, insgesamt wehrte der VfL-Torhüter vier Siebenmeter ab. VfL II: Schröder 6, Rose 5, Stille 4, Möller 3, Bartels 3, Bock 2, Thürnau 1, Sieger 1. Schaumburg Nord - Liebenau 35:34 (15:15). In eigener Halle hat die HSG Schaumburg Nord den ersten richtigen Härtetest in der Landesliga bestanden. 35:34 setzte sich die HSG über einen starken SV Aue Liebenau durch. Dabei bekam die HSG den besten Gästeschützen Waldemar Buchmüller nie in den Griff, Buchmüller erzielte 20 Treffer für den SV Aue. Der Spielverlauf war in Hälfte eins denkbar knapp, über ein 3:1 und 7:6 kam es zum 15:15-Pausenstand. Ab und an leistete sich die HSG leichte Fehler im Angriff und gab dem Gegner so Gelegenheit, wieder heranzukommen. Nach dem Wechsel verlor die HSG die spielerische Linie, Chancen wurden nicht mehr so klar wie zuvor herausgespielt. Die Folge war ein 16:19-Rückstand. Doch die HSG besann sich und holte zum 20:20 auf. Eine 24:21-Führung wurde noch einmal aus der Hand gegeben, ab dem 30:30 verliefen die Führungen wechselseitig. Am Ende hatte die HSG die Nase um das entscheidende Stück vorn. "Unser kämpferischer Einsatz war heute gut", zog Evers ein positives Fazit. Nach drei Spielen ist die Mannschaft noch ohne Niederlage und steht vorerst in der Spitzengruppe der Tabelle. HSG: Günzel 11, Czerwinski 5, Brockmann 5, Lattwesen 5, Winkler 4, Hecht 4, Hinze 1. Stadthagen - Aerzen 33:26 (17:12). Die Truppe von VfL-Trainer Werner Eyßer überzeugte mit einem starken Torhüter und besiegte die HF Aerzen mit einem 33:26-Kantersieg. Herausragende Akteure waren der engagierte und vorbildlich kämpfende Roland Becker, Torjäger Stefan Franke, "Maxi" Fischer und Abwehrchef Urs Pante. Der VfL begann schwungvoll und mit viel Tempo. Roland Becker und Sebastian Gallus nutzen die Lücken der Manndeckung gegen Stefan Franke zur schnellen 3:1-Führung. In Überzahl schafften die griffigen Gäste den 6:6-Ausgleich. Doch der VfL ließ sich nicht verrückt machen und drehte den Spieß zur 8:7-Führung um. Mit guten Zweikampfverhalten und schönen Kombinationen setzte sich die Eyßer-Truppe kontinuierlich zum 17:12-Halbzeitstand ab. Nach dem Wechsel schlichen sich bei den Stadthägern einige Unsicherheiten und Zeitstrafen ein. Die HF Aerzen verkürzte zum 22:18-Zwischenstand. Anschließend kontrollierte das VfL-Team das Spielgeschehen über eine 26:20 sowie 30:24-Führung und feierte einen deutlichen 33:26-Heimtriumph. VfL: Franke 9, R. Becker 7, Harting 2, Fischer 5, Springer 2, Karlheim 1, Gallus 3, Buhre 4.




Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige