weather-image
21°
×

DLRG will neues Vereinsheim auf dem Bergbadgelände bauen

Bald in den eigenen vier Wänden

Bückeburg (jp). Mit großer Zuversicht sieht die DLRG Bückeburg dem Neubau eines neuen Vereinsheims in unmittelbarer Nähe des Bergbads entgegen. Wie der 1. Vorsitzende Ortwin Kreft und sein Stellvertreter Matthias Kraft auf der Jahresversammlung der Rettungsschwimmer bekannt gaben, laufen derzeit die Planungen für eine solche Unterkunft auf Hochtouren. Entstehen soll der Neubau auf dem Gelände, welches voraussichtlich noch in diesem Jahr durch den Abriss des alten Umkleidetrakts des Bergbads frei wird. Matthias Kraft: „Wenn alles klappt, wie wir es uns vorstellen, können wir schon in zwei Jahren unsere Jahreshauptversammlung in unseren neuen Räumlichkeiten abhalten.“

veröffentlicht am 12.02.2013 um 00:00 Uhr
aktualisiert am 02.11.2016 um 06:21 Uhr

Damit scheint sich die jahrelange Suche der DLRG nach einer eigenen Unterkunft einem absehbaren Ende entgegenzuneigen. Ursprünglich waren die Rettungsschwimmer im Gebäude der Jugendfreizeitstätte in der Jetenburger Straße einquartiert. Nur mit Schaudern erinnern sie sich heute an diese Zeit zurück, da die dortige Unterbringung sowohl räumlich als auch im Zusammenspiel mit den übrigen dort beheimateten Gruppen alles andere als glücklich war.

Seit dem 1. Mai 2002 ist die DLRG in einem ehemals landwirtschaftlich genutzten Gebäude an der Scheier Straße zu Hause. Prinzipiell erfüllt diese geräumige und auch verkehrstechnisch günstig gelegene Unterkunft alle Anforderungen. Und auch auf der Versammlung wurden Ortwin Kreft und Matthias Kraft nicht müde zu betonen, wie zufrieden man dort eigentlich sei. Nur besitzt die Heimstatt an der Scheier Straße einen alles entscheidenden Schönheitsfehler: Die DLRG ist nur Mieter und kann somit nicht langfristig planen, denn die Kündigung des Mietverhältnisses ist möglich.

Jahrelang liebäugelte man daher mit einem Einzug in den alten Lager- und Umkleidetrakt des Bergbads. 2009 wurden diese Überlegungen jedoch ad acta gelegt, da sich der Gebäudekomplex westlich des bisherigen Bergbadeingangs als zu alt und sanierungsbedürftig erwies und auch die räumlichen Anforderungen an die Bedürfnisse der DLRG nicht erfüllte. Die alternativ anvisierte Ersteigerung einer Fläche an der Hannoverschen Straße misslang aufgrund eines höheren Konkurrenzangebots. Bürgermeister Reiner Brombach war es dann, der das Bergbad wieder ins Spiel brachte, als er der DLRG vor zwei Jahren in Aussicht stellte, die Bäder GmbH werde den kompletten Eingangsbereich des Bergbads die Birkenallee bergaufwärts verlegen und der alte Umkleidetrakt anschließend obsolet.

Damit bietet sich der DLRG nun die Möglichkeit eines kompletten Neubaus nach eigenen Plänen und Vorstellungen am Wunschstandort. Angestrebt wird laut Ortwin Kreft ein eingeschossiger Bau, der dem Verein sowohl als Schulungs- und Ausbildungszentrum als auch als Ausrüstungs- und Materiallager sowie als Unterkunft für Fahrzeuge und Boote zur Verfügung steht. 2012 lag bereits ein erster Gebäudeentwurf eines Architekten vor, welcher alle Anforderungen optimal erfüllt hätte, aber aus Kostengründen nicht zur Realisierung kam. Ortwin Kreft: „Der Entwurf war sehr gut, aber finanziell sind wir einfach nicht zueinander gekommen.“ Oberste Prämisse bleibe, dass Erstellung und Betrieb des neuen Vereinsheimes den Finanzierungsrahmen der DLRG Bückeburg nicht überschreiten dürfe, betonte das Vorstands-Duo. Daher liefen momentan Planungen mit einem neuen Anbieter.

Derzeit befindet sich der Neubau des Bergbadeingangs oberhalb des alten Eingangs in der Umsetzung und wird laut Bäder GmbH termingerecht vor Beginn der Sommersaison 2013 abgeschlossen. Der Abriss des alten Umkleidetrakts könne direkt im Anschluss an die Sommersaison beginnen. Mit einem Baubeginn des neuen DLRG-Heims ist laut Ortwin Kreft und Matthias Kraft je nach Stand der Planung und der Finanzierung entweder noch im Herbst 2013 oder im Frühjahr 2014 zu rechnen.




Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige