weather-image

Förderverein der Grundschule Im Petzer Feld steht vor der Auflösung - wenn sich nicht noch Mitstreiter finden

Bald Schicht im Schacht?

BÜCKEBURG. Fördervereine: Sie sorgen dafür, dass Schulen, Kindergärten, soziale Einrichtungen oder andere Vereine die Dinge bekommen und beschaffen können, die der Träger aus finanziellen Gründen nicht oder nur teilweise finanzieren kann. Spielgeräte für Außenanlagen oder Schulhöfe zum Beispiel, die heutzutage gut und gerne 15 000 Euro und mehr kosten. Die Grundschule Im Petzer Feld könnte demnächst ein Problem haben: Ihr Förderverein wird aufgelöst, wenn sich auf der Hauptversammlung am 27. März nicht doch noch welche finden, die die Vorstandsarbeit übernehmen. Der alte Vorstand hört komplett auf.

veröffentlicht am 15.03.2019 um 13:55 Uhr

Für Diana Lauer (v.r.), Sandra Schauer, Ufuk Durmaz und Tristan Insinger ist auf der nächsten Hauptversammlung des Fördervereins Grundschule Im Petzer Feld Schluss. Und wenn sich kein neuer Vorstand findet, auch für den Verein. Dann muss jemand ander
4299_1_orggross_r-cremers

Autor

Raimund Cremers Redakteur zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

So zum Beispiel auch an der Grundschule Im Petzer FeldHier wird diesem Jahr ein neues Spielgerät für über 15 000 Euro beschafft – mit Förderung des Fördervereins in Höhe von 4000 Euro. Wenn alle Stricke reißen, wird das die letzte Förderung des Fördervereins sein. Denn er steht vor der Auflösung, wenn auf der Jahreshauptversammlung am 27. März kein neuer Vorstand gefunden wird.

Und danach sieht es zur Zeit nicht aus, wie der amtierende Vorstand um Diana Lauer, Sandra Schauer, Tristan Insinger und Ufuk Durmaz im Rahmen eines Pressegesprächs sagten. Sie seien Klinkenputzen gegangen, hätten zahlreiche Telefonate und Gespräche geführt. Bisher alles ohne Erfolg. Keiner der Eltern sei zum Mitmachen bereit. Wie ohnehin die Bereitschaft der Eltern, in dem Verein oder Aktivitäten mitzumachen, eher gering ist: Gerade einmal 40 Eltern von über 120 Schülern zählen zu den Mitgliedern, darunter sind noch welche, deren Kinder schon gar nicht mehr zur Grundschule gehen. Und wo der Förderverein vor einiger Zeit noch auf einen Pool von Aktiven zurückgreifen konnte, um das Schulleben wie Gesundes Frühstück, Umweltschule, Sponsorenlauf oder Elterncafé zu unterstützen, sind heute nur noch ganz wenige bereit, ihre Zeit in den Dienst einer guten Sache zu stellen.

Woran es liegt, dass sich immer weniger Eltern engagieren, weiß der derzeitige Vorstand nicht. Oft gebe es ausweichende Antworten oder den Verweis auf zu wenig Zeit. Dabei müssten es noch nicht einmal die Eltern sein, die dabei sein. Auch Großeltern oder Verwandte können Mitglied werden. An den Mitgliedsbeiträgen kann es jedenfalls nicht liegen. Der beträgt gerade einmal zwölf Euro – im Jahr, nicht Monat. Das Vorstands-Quartett: „Wir brauchen jeden Mitstreiter.“

Für alle Vier steht jedenfalls fest, dass sie auf der Hauptversammlung nicht mehr für die Vorstandsarbeit zur Verfügung stehen. Diana Lauer zum Beispiel ist seit zehn Jahren als Vorsitzende dabei, ihre Kinder sind längst der Grundschule entwachsen, ebenso die von Sandra Schauer. Tristan Insinger und Ufuk Durmaz müssen aus persönlichen Gründen aufhören.

Wenn sich jedenfalls am 27. März kein neuer Vorstand findet, wird der Förderverein aufgelöst werden müssen, wie der Vorstand sagt: „Das wäre jammerschade.“ Denn ohne den Förderverein gebe es kein Klettergerüst, keine Tischtennisplatte, keine Fahrzeuge, Roller und Spielzeuge für den Schulhof, kein Sommerfest, kein Zirkus Zippolino, keine Sitzbänke, kein Planetarium oder, oder , oder …

Die Jahreshauptversammlung findet am Mittwoch, 27. März, um 20 Uhr in der Grundschule Im Petzer Feld statt.




Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare