weather-image
16°
×

Praxisnaher Unterricht mit einem "realen Betrieb" innerhalb der Schule / "Kompetenz vermitteln und schaffen"

BBS: Bäcker-Azubis betreiben eigenes Schulbistro

Stadthagen (mw). Die Berufsbildende Schule (BBS) in Stadthagen ist seit kurzem um eine interessante Einrichtung reicher. Im Raum 157 ist ein schickes kleines Bistro eröffnet worden. Doch nicht die Verpflegung von Schülern oder Lehrern steht im Vordergrund, sondern ein praxisnaher Unterricht mit einem "realen Betrieb" innerhalb der Schule.

veröffentlicht am 11.12.2006 um 00:00 Uhr
aktualisiert am 01.03.2018 um 17:19 Uhr

Solch ein Bistro sei schon immer sein "Wunschtraum" gewesen, sagte Wilfried Kramer, der Teamleiter Ernährung/Bäckerei. "Wir wollen Kompetenz vermitteln und Kompetenz schaffen", erläuterte er die Idee hinter der gastronomischen Einrichtung. An zunächst zwei Tagen in der Woche habe das Bistro in den ersten zwei Schulpausen geöffnet, wobei immer auch eine Aufsicht dabei sei. Während dann ein Teil der Schüler im Bistro aktiv ist, produzieren die anderen Schüler die zu verkaufenden Backwaren. Teamarbeit sei angesagt, meinte Kramer. "So ein Projekt zu betreiben, geht nur, wenn alle an einem Strang ziehen." Rund 48 000 Euro koste so ein Bistro normalerweise neu, sagte Kramer. Die Firma "Hanse-Ladenbau" aus Eckernförde habe das Bistro jedoch für lediglich etwa 29 000 Euro eingerichtet. "Das ist ein dolles Ding, was Sie hier auf die Beine gestellt haben", wandte sich Schulleiter Jürgen Steltner an Kramer. Gratulieren könnten sich aber alle "ein Stückchen" - auch die Schüler. Solche Projekte würden an den Schulen zunehmen. Berufliche Bildung und Grundbildung solle zukünftig regional stattfinden. Man werde daher die Kontakte zu den Innungen weiter verstärken. Aufgrund des Schulgesetzes werde man zukünftig im Beirat und den Gremien die außerschulischen Partner dabei haben. Ralph Kerkamm, der Abteilungsleiter im Bereich Ernährung, wies darauf hin, dass die BBS für die fachschulische Ausbildung des ersten Ausbildungsjahres der Bäcker und Bäckereifachverkäufer gut gerüstet sei.




Anzeige
Anzeige