weather-image
12°
×

Sehenswerte Adventsausstellung im Hofcafé

Bei 1400 Grad werden Glasperlen geformt

Gelldorf (sig). Das hat schon etwas mit Geschicklichkeit zu tun, aber auch mit großer Vorsicht: Eine Temperatur von 1400 Grad wies die Flamme auf, die Manuela Thierling benötigte, um Glasperlen mit Hohlräumen zu formen. Ausgangspunkt sind bunte Stäbe aus so genanntem Muranoglas. Diese Vorführung stand im Mittelpunkt einer Adventsausstellung im Gelldorfer Hofcafé.

veröffentlicht am 02.12.2006 um 00:00 Uhr
aktualisiert am 01.03.2018 um 17:19 Uhr

Mit Hilfe eines Metallstabes, an dessen Spitze sich ein Trennmittel befindet, formte die Rintelnerin ihre Perlen. Häufig verfolgten dabei viele Augenpaare die flinken Bewegungen ihrer Finger. Die Endprodukte fanden sich anschließend in Ohrringen, Armbändern, Halsketten, Hutnadeln und Broschen wieder. Sogar Lesezeichen können damit geschmückt werden. Mit ihrem Angebot besucht Manuela Thierling zahlreiche Ausstellungen und Märkte von Kunsthandwerkern. Die Glasstäbe bezieht sie aus einer speziellen Glashütte von der Insel Murano bei Venedig. "Dort kommen auch die kobaltblauen Kirchenfenster her", ließ sie die Ausstellungsbesucher wissen. Blau und Rosa seien ohnehin die besonders gefragten Perlenfarben. Mit einem ganz anderen Metier befasst sich Sidney Crumphin aus Bückeburg. Der gebürtige Engländer gestaltet mit großer Präzision so genannte Schwipp-Bogen. Das sind elektrisch ausgeleuchtete Sägearbeiten aus Holz, die momentan Weihnachtsfiguren darstellen, sonst aber auch andere Motive. "Die Pläne dafür kommen aus dem Erzgebirge; ich habe sie mir dort gekauft", erklärte er den wissenshungrigen Besuchern. Zu seinen neuesten Kreationen gehört ein Lichtbogen, in dessen Mittelpunkt der Luhdener Klippenturm steht. Komplettiert wurde die Ausstellung mit den verschiedensten adventlichen Dekorationen, mit Türschleifen, Kränzen und Gestecken, mit Kreuzstich-Stickarbeiten, Seidenmalereiwerken, Tischdecken, handgenähten Teddybären aus Plüsch und sehr natürlich wirkenden Babypuppen. Eine besonders süße Verführung stellten die großen Knusperhäuser dar, die mit Lebkuchen, Keksen, Dominosteinen, Schokoladenringen und anderen Süßigkeiten verziert waren.




Anzeige
Anzeige