weather-image
19°
×

Fluggesellschaften stiften Gummibärchen / 14 Wagen beim Ernteumzug

Bei der "Tromp-Air" an Bord im Tiefflug durch das Klosterdorf

Möllenbeck (la). "Da, Mama, ein Flugzeug, ist das krass", ruft der achtjährige Marvin und zeigt begeistert auf die weiße "Tromp-Air", die am Sonntag im Festumzug durch das Klosterdorf "fliegt".

veröffentlicht am 26.09.2006 um 00:00 Uhr
aktualisiert am 01.03.2018 um 17:25 Uhr

Die Möllenbecker Playback-Gruppe "All-Stars" hatte das Flugzeug in wochenlanger Arbeit zusammengebastelt. Zunächst wurde eine Holzkonstruktion auf einen Wagen gebaut, das Gerüst dann mit weißen Kunststoffplatten umhüllt und das Ganze schließlich mit schwarzer Farbe verziert. Gezogen wurde das Flugzeug von einem Trecker, an dem aufblasbare Gummiflugzeuge baumelten. "Die haben wir von verschiedenen Flughäfen bekommen. Ebenso zahlreiche kleine Überraschungen wie Gummibärchen, Bonbons und ähnliches", freute sich Kathrin Novotny. Sie habe einfach eine Mail an die Flughäfen in Paderborn, Berlin und Hannover geschickt, von dem Dorfgemeinschafts- und Erntefest in Möllenbeck berichtet und um Unterstützung gebeten. "Wir fanden es klasse, dass uns alle drei Flughäfen unterstützt haben", so Novotny. Eine weitere Besonderheit war das Bordprogramm der "Tromp-Air". Das Duo "Bonnie& Clyde" zog auf dem Flugzeug mit durch das Dorf und unterhielt die Crew und die zahlreichen Gäste am Straßenrand live mit Liedern wie "Über den Wolken". Insgesamt 14 Wagen, zwei Fußgruppen und ein Pferdegespann, auf dem Heidi, Peter und der Großvater aus den Bergen unterwegs waren, sind am Sonntag durch Möllenbeck gezogen. Fast alle warfen Süßigkeiten in die Menge und die Kinder sammelten am Straßenrand fleißig alles ein. "Das reicht bestimmt bis zum Martinstag", meinte eine Mutter zur Ausbeute ihres Sohnes. Neben den traditionellen Erntewagen ließen wieder einige Gruppen karnevalistische Züge erkennen. So wurde das Gammelfleisch unter die Lupe genommen und die Fußball-WM. Am Dorfgemeinschaftshaus hielten Werner Begemann, stellvertretender Ortsbürgermeister, und die 16-jährige Julia Grünhage die Ernterede. Das Fest, das erstmals von denörtlichen Vereinen in Eigenregie durchgeführt worden war, hatte am Freitag mit einem gut besuchten und friedlichen Discoabend begonnen. 350 Jugendliche waren dazu ins Klosterdorf gekommen. Im nächsten Jahr, wenn das Kloster seinen 1111. Geburtstag feiert, soll das Dorfgemeinschafts- und Erntefest noch schöner und größer gefeiert werden, versprachen die Organisatoren.




Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige