weather-image
12°
×

Ehrenamtliche verlieren die Lust / 200 Euro Belohnung

Betrunkene Partygänger randalieren am Dorfplatz

Kathrinhagen (la). Eine Spur der Verwüstung haben vermutlich jugendliche Partygänger in der Nacht von Freitag auf Sonnabend in Kathrinhagen hinterlassen.

veröffentlicht am 05.12.2006 um 00:00 Uhr
aktualisiert am 01.03.2018 um 17:19 Uhr

Zunächst haben sie auf dem Sportplatz die Fahnenstangen herausgerissen und diese bis zum Dorfplatz getragen. Dort warfen sie die Holzstangen in den Bach und zerstörten noch mehr. Eine im Frühjahr gepflanzte Linde wurde abgebrochen, zahlreiche Weiden am Bach zerstört und ins Wasser geworfen. Dabei müssen die Randalierer im Bach herumgelaufen sein, was anhand von Fußspuren deutlich ist. "Die müssen ausgesehen haben wie Schweine. Wahrscheinlich haben die Jugendlichen in ihrem Alkoholrausch nicht mehr gewusst, wohin sie mit ihren Kräften sollen", stellte Ortsvorsteher Manfred Spenner kopfschüttelnd fest. Schließlich haben die unbekannten Täter noch das Geländer an der neuen Brücke eingetreten. Rund um das Buswartehäuschen lagen zerbrochene Bierflaschen. Der Ortsvorsteher nimmt an, dass die Täter zuvor eine private Party in der Nähe des Dorfplatzes besucht haben. Gestern erstattete Spenner bei der Polizei Anzeige gegen Unbekannt und informierte Bürgermeister Thomas Priemer über die Geschehnisse. "Wir können und wollen das nicht durchgehen lassen", sagte Priemer. Um die Täter zu ermitteln hat die Gemeinde daher beschlossen, eine Belohnung in Höhe von 100 Euro auszusetzen. "Ich erhöhe die Belohnung um weitere 100 Euro aus meiner privaten Tasche", sagte Spenner, der sehr verärgert ist. "Wir hatten hier gerade alles fertig - und jetzt?" In Kathrinhagen seien zwar zahlreiche Bürger bereit, ehrenamtlich für die Verschönerung des Dorfes zu arbeiten, aber wenn immer wieder Vandalen alles zerstörten, dann hätten die fleißigen Helfer auch keine Lust mehr, ihre Freizeit und Arbeitskraft zu opfern. Wer sachdienliche Hinweise zu dem Vorfall machen kann, sollte sich umgehend an die Gemeinde Auetal, (05752) 1810, oder an die Polizeidienststelle Auetal, (05752) 1290, wenden.

Im Bachlauf ist die Spur der Verwüstung groß.



Anzeige
Anzeige