weather-image
Bühnensommer-Auftakt: „Kota Brass“ verbindet „Biene Maja“ mit „Smoke on the Water“

Blasmusik mal anders

BÜCKEBURG. Mit der Formation „Kota Brass“ eröffnet eine Kapelle am Mittwoch, 11. Juli, um 19 Uhr den Bühnensommer, die ihr Publikum mit ungewöhnlichen Klängen und viel Spaß an der Musik fasziniert. Die Charakterisierung ihrer Darbietungen mit „Blasmusik mal anders“ darf als Programm genommen werden.

veröffentlicht am 09.07.2018 um 14:57 Uhr

„Kota Brass“ präsentiert eine überaus abwechslungsreiche Blasmusik-Mixtur. Foto: Archiv
bus-neu

Autor

Herbert Busch Reporter
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

„Wir versuchen, neue Wege zu beschreiten und beziehen auch Zuhörer mit ein, die sich bisher nicht für Blasmusik interessiert haben“, kündigen die vom Kulturausschuss des Stadtrates in Kooperation mit dem Stadtmarketing und der Ratskeller-Gastronomie eingeladenen Gäste an. In der im Weserbergland beheimateten Blaskapelle spielen sieben Musiker zumeist Coverversionen aus herkömmlichen Kompositionen und Volksmusik sowie Rock, Pop und Jazz.

Mit von der Partie sind Eric Martin, Henning Brautlecht, Markus Himstedt (alle Trompete), Sascha Anderten (Baritonhorn), Stephan Anderten, Carsten Sempf (beide Posaune) und Gerrit Eckhardt (Kontrabasstuba) sowie mitunter als Gastsängerin Michelle Seifert. Sie verblüffen ihr Publikum mit einer außergewöhnlichen Bandbreite. Liebhaber gemütlicher Polkas und Ländler kommen ebenso auf ihre Kosten wie Musikfreunde, die sich für flotte Märsche, Hitparaden-Erfolge und rhythmische Funk-Songs begeistern. „Amselpolka“, „Habernstroh Ländler“ und „Florentiner Marsch“ konkurrieren mit Helene Fischers „Atemlos“ und dem James-Brown-Klassiker „I feel good“. Die Musiker trauen sich, die „Biene Maja“ mit „Smoke on the Water“ in Verbindung zu bringen und auf den „Deutschmeister Regimentmarsch“ das relaxte „Don’t worry, be happy“ folgen zu lassen. Der Bandname bezieht sich übrigens auf kreisrunde skandinavische Holzgartenhäuser mit einer offenen Feuerstelle in der Mitte.




Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare