weather-image
27°
Christa de Geus und Irmgard Schlömer zeigen Aquarelle

Blumen von nebenan in der „Alten Druckerei“

RINTELN. Hier werden wirklich gerade Frühlingssehnsüchte bedient mit den Blumen-Aquarellen der beiden Malerinnen Christa de Geus und Irmgard Schlömer. Kann man einen der zarten Wiesenblumensträuße nicht einfach mitnehmen? Oder einen Strauß Blumen aus den Gemälden pflücken?

veröffentlicht am 05.03.2018 um 16:43 Uhr
aktualisiert am 05.03.2018 um 18:30 Uhr

Stellen in der „Alten Druckerei“ aus: Irmgard Schlömer (l.) und ihre Cousine Christa de Geus. Foto: Harald Scheibe
ri-cornelia2-0711

Autor

Cornelia Kurth Reporterin zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

RINTELN. Ja, in gewisser Weise schon: Die stimmungsvollen Bilder in der Galerie „Alte Druckerei“ werden auch verkauft – ziemlich günstig. „Wir verdienen ja kein Geld damit“, so die Künstlerinnen. „Wir malen einfach gern.“

Christa de Geus und Irmgard Schlömer sind Cousinen und malen schon seit 15 Jahren oft gemeinsam, nicht nur Blumenporträts, sondern auch feine Landschafts-Impressionen. Eine gewisse Verwandtschaft merkt man auch ihren Bildern an, vor allem, was den Blick auf die Blumen betrifft, die nicht prächtig inszeniert werden, sondern wie die „Blume von nebenan“, so, wie man sie wahrnimmt, wenn man über eine Blumenwiese schlendert oder durch den Garten, oder als ob man bei einem Tee am Küchentisch sitzt und den frisch gepflückten Strauß bewundert.

Die Landschaften, die beide Künstlerinnen einfangen, strahlen ebenfalls eine bescheidene Gelassenheit aus. Oft blickt man in einen Wald hinein, oder aus einem Wäldchen heraus, und fühlt sich dabei an eigene Spaziergänge erinnert. Irmgard Schlömer kommt dabei mit erstaunlich wenigen Farben aus, deren Sanftheit sie mit dunklen Linien pointiert; Christa de Geus ist da etwas „romantischer“ und nimmt auch mal ein verwunschen wirkendes Häuschen in ihre Bildkomposition auf.

Beide Malerinnen machen Betrachtern mit ihren Aquarellen so viel Freude, dass sie schon zu unzähligen Ausstellungen eingeladen wurden, demnächst wieder in der Wandelhalle von Bad Eilsen. Bis zum 25. März läuft „Variationen in Aquarell“ noch in der „Alten Druckerei“, Bäckerstraße 42, die an den Wochenenden geöffnet hat, samstags von 11 Uhr bis 14 Uhr, sonntags von 14 Uhr bis 17 Uhr.

Hinweis: Am Samstag, 17. März, um 19 Uhr findet in der Alten Druckerei eine Autorenlesung statt. Tatjana Kröger liest aus ihrem Buch „Das Jahr des Tigers“ und wird auch Lichtbilder ihrer abenteuerlichen Solo-Reise durch Europa und Asien zeigen.




Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Kommentare