weather-image
16°
×

SV Nienstädt mit taktischen und personellen Veränderungen in Syke

Brandt fordert "Ergebnis-Fußball"

Bezirksoberliga (jö). Beim SV Nienstädt wurde in der Woche viel gesprochen. Die zentralen Fragen: Woran liegt es, dass die Mannschaft seit sieben Spielen nicht mehr gewinnen konnte? Warum brachte sich Nienstädt in den letzten Wochen immer selbst um den Lohn der Arbeit?

veröffentlicht am 29.09.2006 um 00:00 Uhr
aktualisiert am 01.03.2018 um 17:25 Uhr

"Die Probleme wurden in aller Offenheit angesprochen", versichert Spielertrainer Torben Brandt. Seine Hoffnung: "Es ist Zeit für eine deutliche Reaktion der Mannschaft. Wir sind besser als es die Tabelle aussagt und wir wollen in Syke gewinnen." Nienstädt muss am Sonntag beim punktgleichen Tabellenvierzehnten antreten. Wenn Torben Brandt beim Mitaufsteiger einen Sieg fordert, dann geht sein Blick schon in die Zukunft. Nach dem Spiel in Syke hat Nienstädt mit dem starken SC Twistringen und dem Tabellenführer Sportfreunde Anderten zwei Gegner anderen Kalibers. Ein Erfolg beim TuS Syke scheint die leichteste Möglichkeit zu sein, die Tabellensituation freundlicher zu gestalten. "Ich möchte nicht auf einem Abstiegsplatz überwintern", sagt Torben Brandt, der für Sonntag taktische und personelle Veränderungen ankündigt, weil das Spielerangebot wieder größer geworden ist. Christos Christou kehrte in der Woche aus dem Urlaub zurück, steht theoretisch wieder zur Verfügung, hat aber Kniebeschwerden. Einsatzbereit ist auf jeden Fall Dusko Rogovic, dessen Sperre abgelaufen ist. Bei Christian Schütz, der bereits letzte Woche wieder spielte, hoffen alle, dass er wieder zügig zu alter Form findet. Mitaufsteiger TuS Syke hat in den Nienburger Neuzugängen Torolf Meyer und Heinrich Büntemeier seine herausragenden Kräfte. Auch Angreifer Sven Tolle ist zu beachten. Er machte in der letzten Saison in der Bezirksliga 21 Tore. Torolf Meyer traf in der Landesliga für den ASC Nienburg sogar 22 Mal. Auf welche Weise der SV Nienstädt am Sonntag gewinnt, ist Spielertrainer Brandt egal. Nach seinem Geschmack machte Nienstädt in den letzten Wochen aus teilweise gutem Fußball zu wenig Punkte. Torben Brandt fordert "Ergebnis-Fußball."




Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige