weather-image
14°
×

Blasorchester und Bigband wollen im September gemeinsam 65-jähriges Bestehen feiern

„Bückeburger“ vor Doppelgeburtstag

Bückeburg/Nienstädt. Knapp zwei Wochen im Anschluss an sein überaus fulminant intoniertes Jahreskonzert hat das Blasorchester Bückeburger Jäger die Vorarbeiten seines zweiten Jahreshöhepunktes in Angriff genommen. „Am 6. September steht unser 65-jähriges Bestehen auf dem Programm“, erläuterte Dirk Hasse während der in der alten Nienstädter Schule tagenden Hauptversammlung. Der Geburtstag, dessen Jahreszahl bislang in Deutschland allgemein den Wechsel vom Berufs- ins Ruhestandsleben anzeigte, soll unter anderem mit einem Jubiläumskonzert im großen Saal des Bückeburger Rathauses gefeiert werden. „Zur Ruhe setzen wollen wir uns nämlich noch nicht“, verdeutlichte der Vorsitzende der als Verein geführten Gemeinschaft.

veröffentlicht am 14.04.2014 um 00:00 Uhr
aktualisiert am 31.10.2016 um 20:22 Uhr

Die Wurzeln des Orchesters wurden 1949 als musikalische Abteilung der Heeresmusikschule im Bückeburger Jägerbataillon von Stabsmusikmeister Paul Prager gelegt. Ihm gehörten zunächst ausschließlich Soldaten an, die 1967 aus der Pfalz nach Bückeburg verlegt worden waren. In seiner heutigen Form als für alle Interessierten offener und eingetragener Verein besteht es seit 1975. In den zurückliegenden knapp vier Jahrzehnten spielten die „Jäger“ unter der Leitung von Friedrich Glas, Heiko Deterding (seit 1996) und Sven Schnee (seit 2011) weit mehr als 500 Konzerte.

Parallel zu den heimischen „Jägern“ existiert seit mehr als einem halben Jahrhundert die Formation „Bigband Bückeburger Jäger“. Die im Gegensatz zum Blasorchester ausschließlich mit Berufsmusikern bestückte Kapelle, die auch als „die swingende Band im grünen Rock“ beworben wird, absolvierte Auftritte in zahlreichen Fernsehsendungen, produzierte etliche Tonträger und imponierte ihre Zuhörerschaft mit vielseitigen Konzertprogrammen. Im Nordseeheilbad Cuxhaven, wo sie im Juli anno 1958 erstmals gastierten, genießen die von Georg Wolff dirigierten Musiker – „Die Legende lebt“, hielt die örtliche Presse im vorvergangenen Jahr fest – nahezu Kultstatus.

Das Geburtstagskonzert soll die beiden Klangkörper erstmals auf einer gemeinsam in Anspruch genommenen Bühne zusammenführen. Darüber hinaus kamen in Nienstädt weitere Planungen zur Sprache, die gegenwärtig allerdings noch nicht bis in die allerletzte Einzelheit festgezurrt sind. Womöglich werden die Bückeburger „Bückeburger“ einen Tonträger auf-, vielleicht eine Ausflugsfahrt nach Cuxhaven unternehmen. Vorgesehen ist zudem ein Gastspiel in der NDR-Rundfunksendung „Plattenkiste“. Fest steht, dass das Museum der Ex-Residenzstadt das Jubiläum mit einer umfangreichen Ausstellung begleiten und dass ein offizieller Empfang auf die Beine gestellt werden wird.bus




Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige