weather-image
14°
×

Der hochherrschaftliche Besuch soll im August würdig und standesgemäß empfangen werden – mit Fahrt zur „preußischen“ Grenze

Cammer tischt dem Fürsten Schaumburger Kartoffelsuppe auf

Cammer (bus). In Cammer hat das Programm, mit dem am Mittwoch, 25. August, Fürst Ernst ein großer Empfang bereitet werden soll, inzwischen feste Konturen bekommen. Der von Schauspieler Peter Kaempfe verkörperte Adlige wird den Bückeburger Ortsteil voraussichtlich gegen 18 Uhr erreichen und rund dreieinhalb Stunden später wieder verlassen. Zwischendurch wird dem im Rahmen des anlässlich der 900 Jahre zurückliegenden Ersterwähnung Schaumburgs auf die Beine gestellten Historienspiels „Schaumburger Friede“ reisenden Ex-Oberhaupt allerhand geboten.

veröffentlicht am 27.07.2010 um 00:00 Uhr
aktualisiert am 06.11.2016 um 07:41 Uhr

„Wir werden den Fürsten würdig und standesgemäß empfangen“, verspricht Ortsbürgermeister Friedrich Rösener. Der vorläufige Veranstaltungsablauf umfasst fünf Punkte.

Auf die Begrüßung durch den Cammeruner Ortsbürgermeister und die volkstanzende Dorfjugend (circa 18 Uhr an der Kreuzung Friller Straße/Dankerser Straße, Dauer etwa 15 Minuten) folgt die Weiterfahrt zur Grenzsteinsetzung an der Straße „Im Grund“ (Ankunft circa 18.30 Uhr, kurze Ansprachen Fürst und Ortsbürgermeister, musikalische Begleitung durch die Cammeruner Dorfkapelle, Dauer etwa 20 Minuten) und hernach die Fahrt zur „preußischen“ Grenze (Ankunft circa 19 Uhr), um im Päpinghauser Ortsteil Stockförth die Nachbarn zur Teilnahme am „Schaumburger Friede“ einzuladen.

Die Hauptveranstaltung spielt sich dann auf dem am Dorfgemeinschaftshaus hergerichteten Festplatz ab, wo der Tross gegen 19.30 Uhr erwartet wird. Hier soll den Gästen die Vielfalt des örtlichen Vereinslebens vor Augen geführt werden. Mit von der Historienpartie sind der Heimat- und Trachtenverein samt Kindertanzgruppe, die Dorfkapelle und die Dorfjugend sowie der Seniorenclub und Kinder der Grundschule Frille, die das eigens aus dem denkwürdigen Anlass komponierte „Fürstenlied“ in die hochherrschaftlichen Ohren transportieren wollen.

Eine Präsentation der Friller Tracht sowie die Übergabe von zwei Petitionen runden das Festplatzprogramm ab. Die Petitionen werden die Themen „Regioport Weser – neues Hafengebiet Cammer“ und „Errichtung eines Dorfplatzes“ zum Inhalt haben.

„Am Festplatz ist für den Fürsten ein erhöhtes Podium vorgesehen“, erläutert Friedrich Rösener. Dort möchte Durchlaucht an einer gedeckten Tafel Platz nehmen, den Darbietungen der Gruppen beiwohnen und entsprechend huldigen. Vorgesehen ist eine Bewirtung mit original Schaumburger Kartoffelsuppe oder auch gebackenem Schinken am Stück. Die Verabschiedung der Besucher soll dann gegen 21.30 Uhr erfolgen.




Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige