weather-image
13°

SoVD mit neuen Angeboten

Computer-Club für Senioren

OBERNKIRCHEN. Mittwoch soll um 19 Uhr im Sonnenbrinkrestaurant der Senioren-Computer-Club (SCC) des Sozialverbandes offiziell gegründet werden.

veröffentlicht am 04.09.2017 um 11:31 Uhr
aktualisiert am 04.09.2017 um 17:00 Uhr

SoVD-Duo: Gertraud und Robert Rammelsberg. Foto: rnk
4301_1_orggross_f-westermann

Autor

Frank Westermann Redakteur zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

OBERNKIRCHEN. Morgen soll um 19 Uhr im Sonnenbrinkrestaurant der Senioren-Computer-Club (SCC) des Sozialverbandes offiziell gegründet werden. Robert Rammelsberg, Vorsitzender der Ortsgruppe, spricht von der Hilfe zur Selbsthilfe, hier können Senioren lernen, wie sie die Herausforderungen, die Computer und Smartphones stellen, kurz: die digitale Welt, meistern können.

Rammelsberg sieht es so: Wer in der digitalen Welt nicht mehr mitkommt, der wird Probleme bekommen, denn immer mehr werden die digitalen Geräte unser Leben bestimmen. Und weil die neuen Medien auch für ältere Menschen immer wichtiger werden, haben sich Computerbegeisterte zusammengefunden, um ihr Wissen zu teilen. Rammelsberg wird morgen die Angebote vorstellen, sie reichen von Trainings- und Übungskonzepten für Anfänger über dem Umgang mit dem PC und die Datensicherung, weitere Kurse sind in Planung. Was dem Vorsitzenden wichtig ist: Es sind Angebote für alle Senioren, nicht nur für Mitglieder. Im Pressegespräch lässt der Vorsitzende deutlich durchblicken, dass hier ein größeres Missverständnis in der Öffentlichkeit besteht: Die Angebote des Sozialverbandes können von jedem Menschen in Anspruch genommen werden, vom Senioren bis zum Jugendlichen mit körperlicher Einschränkung.

Weil der SCC ein Club ist, wird ein Beitrag fällig: SoVD-Mitglieder zahlen sieben, alle anderen neun Euro. Und bei den zweistündigen Kursen fällt ein Euro pro Stunde an. Hierfür werden noch Tutoren gesucht, Rammelsberg mag den Ausdruck Lehrer nicht; also Menschen, die ihr Wissen vermitteln können. Es dürfen gerne Jüngere sein, denn die Zusammenarbeit mit dem Jugendring hat sich ja bewährt: Im Jugendzentrum erklären Heranwachsende den Senioren, welches Handy sie brauchen und wie es funktioniert. Gelernt wird dann in Gruppen von sechs oder sieben Teilnehmern, geplant sind Kurse von jeweils sechs bis acht Stunden, getroffen wird sich einmal die Woche, gearbeitet wird mit Windows und Word. Eine Bedingung gibt es: Die Teilnehmer müssen ein Tablet mitbringen, der SoVD kann nicht genug Computer stellen, außerdem, sagt Rammelsberg, habe die Vergangenheit gezeigt, dass sonst die Teilnehmer nach vier Tagen wieder alles vergessen hätten: Wer ein Tablet besitzt, kann zu Hause damit arbeiten und damit nachvollziehen und üben. Und wer nicht genau weiß, ob diese Kurse für ihn infrage kommen, der kann zum Schnuppern vorbeikommen. Ansonsten werden zwei weitere Angebote fortgeführt. Zum einen das monatliche Frühstück im Sonnenbrink-Restaurant, damit vor alle die Älteren mal aus dem Haus kommen und mit Gleichaltrigen klönen können, denn das Alter hält ja für viele Menschen mit der Einsamkeit ein unerwünschtes Geschenk bereit. Angedacht wird hier noch ein Fahrdienst, weil nicht jeder Senior mobil ist oder erneut sein Kind fragen möchte: Fährst Du mich noch mal? Das nächste Frühstück ist am 27. September um 10 Uhr.

Weiterhin im Angebot ist der Spielnachmittag, ebenfalls offen für alle. Am 10. Oktober steht der nächste Nachmittag an, ab 15 Uhr bei Gerturd Rammelsberg, Rintelner Straße 40. Dort wird auch ein I-Punkt eingereicht, also ein Info-Zentrum des Sozialverbandes. Wer Fragen hat, kann sich hier melden: (0 57 24) 399361.




Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare