weather-image
16°
×

NDR-Liveübertragung hat mit Stromausfall zu kämpfen

Da wird es im TV zappenduster

Bückeburg (jp). Fernsehmacher mögen noch so routiniert und abgebrüht sein, manche Situationen treibt auch ihnen den kalten Angstschweiß auf die Stirn. Als das NDR Fernsehen am Sonnabend Nachmittag eine Stunde lange live unter dem Titel "Winterzauber auf Schloss Bückeburg" berichtete, trat das ein, was für die meisten von ihnen einen der schlimmstmöglichen Alpträume darstellen dürfte: Ein plötzlicher Stromausfall mitten während der Live-Übertragung sorgte für eine fast zehnminütige Unterbrechung des geplanten Programmablaufs.

veröffentlicht am 04.12.2006 um 00:00 Uhr
aktualisiert am 01.03.2018 um 17:20 Uhr

Zum dritten Mal war das NDR-Fernsehen mit einer halben Hundertschaft von Mitarbeitern und einem Großaufgebot an Technik und Equipment nach Bückeburg gereist, um den Weihnachtszauber in seinem Programm zu würdigen. In der einstündigen Sondersendungen "Winterzauber auf Schloss Bückeburg" wechselten wieder live eingespielte Interview-Szenen auf der Bühne mit dem Moderatoren-Duo Sabine Steuernagel und Olaf Kaune und Filmaufnahmen aus dem Schlossinneren. Zu Wort kamen dabei unter anderem Christian Fischer vom fürstlichen Forstamt, der sich zum Verkauf von Weihnachtsbäumen äußerte, Weihnachtssterne-Händler Michael Kienzl aus Meinsen, Organisatorin Mechthild Wilke und die Designer-Zwillinge Claudia und Christina Meier aus Hamburg. Doch dann der Riesenschreck: Gerade als Sabine Steuernagel und Olaf Kaune den von Fernsehkoch Oliver Rasper kreierten Punsch probierten, verabschiedete sich mit lautem Knall der Strom. Hektisches Treiben rund um die stockfinstere Bühne: Während die Techniker sich verzweifelt bemühten, die Versorgung in Gang zu setzen und alle Übertragungssysteme wieder hochzufahren, sendete das Fernsehen pittoreske Winteransichten aus Hannover. Erst rund zehn Minuten später konnte die Sendung mit mittelschwer improvisiertem Ablauf fortgesetzt werden. Aufnahmeleiter Mark Eckhoff und Bildleiterin Maike Runge stand der Schrecken noch lange danach ins Gesicht geschrieben: "So etwas habe ich in meiner gesamten beruflichen Laufbahn noch nicht erlebt." Schloss-Verwalter Alexander Perläußerte sich ratlos über den Stromausfall. "Die Technik war auf jeden Fall in Ordnung. Wir können daher sogar Sabotage nicht ausschließen."




Anzeige
Anzeige