weather-image
25°
×

Neue Unterstellmöglichkeiten für Südhorsten kosten 12 400 Euro plus Fundamentbau / Zuschüsse vom Land

Das alte Buswartehäuschen bekommt die Dorfjugend

Südhorsten (gus). In Südhorsten werden im Mai zwei neue Buswartehäuschen aufgestellt. Das hat der Bauausschuss der Gemeinde Helpsen entschieden, nachdem der Rat bereits die Grundsatzentscheidung formuliert hatte.

veröffentlicht am 24.02.2009 um 23:00 Uhr
aktualisiert am 29.10.2016 um 21:42 Uhr

Die Kosten belaufen sich auf jeweils 6200 Euro – zusammen also 12 400 Euro. Die neuen Haltestellen sind aus Glas und gleichen einem bereits vorhandenen Häuschen an der Hauptstraße. Ein wichtiger Unterschied ist, dass die neuen Glasgebilde wetterfester sein werden. Genauer gesagt: Sie bekommen teilweise Glasfronten. Dafür sprach sich Hinrich Gottschalk (CDU) aus. Ersetzt werden ein Betonhäuschen an der Hauptstraße und ein Holzhäuschen an der Dorfstraße.

Auch Jugendbürgermeister Clemens Pörtner wies auf Nachfrage Horst Struckmanns (SPD) darauf hin, dass die vorhandenen Bushäuschen bei Regen wenig Schutz bieten. Die Schüler, die auf den Transport zur Schule warten, drängeln sich nach Worten Pörtners so gut es geht an die Wand, die Hälfte werde trotzdem nass.

Da die Politiker ohnehin für ein Modell der Firma Orion mit einer Glasfront tendiert hatten, fiel die Empfehlung an die Verwaltung nun zugunsten zweier Glasfronten aus. Damit ist jeweils etwa die Hälfte der beiden Häuschen auch von vorn wasserdicht. Ein weiterer Hinweis des Jugendbürgermeisters zeigte Wirkung, als Pörtner sich eine Sitzbank anstelle von Sitzschalen wünschte. Darauf könnten mehr Schüler Platz finden, indem sie sich ein wenig zusammendrängen.

Und noch an dritter Stelle hatte Pörtner eine Idee, der die Politiker folgten. Die Dorfjugend Südhorsten möchte das Holzbushaus an der Dorfstraße gern konservieren, weil es als Treffpunkt fungiert habe und die Mitglieder daran hängen. Struckmann fand die Anregung gut und ließ Entsprechendes in der Empfehlung an die Verwaltung formulieren. Die Dorfjugend wird nach Aussage Pörtners auch den Abbau des Bushauses übernehmen.

Nach Worten Manfred Kesselrings (SPD) kommt zu den Anschaffungskosten in Höhe von 12 400 Euro noch eine dreistellige Summe für Fundamentarbeiten hinzu. 90 Prozent von allem finanziert die Gemeinde Helpsen aus Zuschüssen vom Land. Der Rest ist Gemeindesache. Die Mittel sind bereits im Haushalt des vergangenen Jahres enthalten.




Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige