weather-image
20°
×

Museum Bückeburg stellt Kinder-Comics aus / „Lurchi“-Geschichten am beliebtesten

„Das habt ihr toll gemacht!“

BÜCKEBURG. Ein Schatz am Ende des Regenbogens oder ein Tag bei einer Prinzessin: Noch bis zum 3. Juli sind im Museum Bückeburg fantasievolle Kinder-Comics zu bestaunen. Die Comics sind das Ergebnis einer Kooperation des Museums und der Kita „Arche Noah“ im Zuge des Jubiläumsjahres von „Max und Moritz“.

veröffentlicht am 02.06.2016 um 12:48 Uhr
aktualisiert am 28.10.2016 um 15:41 Uhr

Autor:

Wer selbst einmal ein Comic gezeichnet hat, weiß: Einfach ist das nicht! Da muss eine Geschichte her und all das muss in Sequenzen gebracht werden, vom Zeichnen selbst gar nicht zu reden.

Umso erstaunlicher ist es, dass die Kinder der Kita „Arche Noah“ Produkte erstellt haben, die künstlerisch auf einem – für diese Altersstufe – hohem Niveau sind. „Ich kann Euch nur ein Kompliment machen, das habt Ihr wirklich toll gemacht“, wandte sich die Leiterin des Museums Bückeburg, Dr. Anke Twachtmann-Schlichter, direkt an die kleinen Künstler. Sie und ihre Kollegen hätten bei der Durchsicht „unglaublich viel Spaß“ gehabt, „ihr habt das einmalig umgesetzt.“

Lob kam auch von Ulrike Sülflow, der Leiterin der Kita „Arche Noah“. Die Kinder hätten die schwierige Aufgabe „sehr gut umgesetzt“. „Wir waren überrascht von der hohen Leistung der Kinder, die ihre Comics selber überlegt haben.“ Eigentlich sei die Aufgabe zu schwierig für die Kinder einer Kita: „Das ist eine Thematik für die 4. Klasse.“ Entsprechend langsam habe man sich an die Comics herangearbeitet und in Kooperation mit der Stadtbücherei eine Comic-Kiste zusammengestellt „um den Einstieg leicht zu machen“. Dabei hätten den Kindern „Lurchi-Geschichten“ besonders gut gefallen. Ebenfalls große Freude hatten die Kinder an einer Lesung des 2. Streiches durch Frau Steinhorst – im Kostüm der Witwe Bolte. „Danach gab’s Hähnchen-Nuggets – das fanden alle klasse.“ Nach der Eröffnung erkundeten die kleinen Künstler dann die Ausstellung, und zeigten ganz stolz ihre Comics her. Vom „Schatz am Ende des Regenbogens“ bis zum „Tag mit einer Prinzessin“: Die kunterbunten, spannenden Bilder-Geschichten sind noch bis zum 3. Juli zu sehen.

Bärenstark: ein Kindercomic. Fotos: mig

Wer selbst einmal ein Comic gezeichnet hat, weiß: Einfach ist das nicht! Da muss eine Geschichte her und all das muss in Sequenzen gebracht werden, vom Zeichnen selbst gar nicht zu reden.

Umso erstaunlicher ist es, dass die Kinder der Kita „Arche Noah“ Produkte erstellt haben, die künstlerisch auf einem – für diese Altersstufe – hohem Niveau sind. „Ich kann euch nur ein Kompliment machen, das habt ihr wirklich toll gemacht“, wandte sich die Leiterin des Museums Bückeburg, Dr. Anke Twachtmann-Schlichter, direkt an die kleinen Künstler. Sie und ihre Kollegen hätten bei der Durchsicht „unglaublich viel Spaß“ gehabt. „Ihr habt das einmalig umgesetzt.“

Lob kam auch von Ulrike Sülflow, der Leiterin der Kita „Arche Noah“. Die Kinder hätten die schwierige Aufgabe „sehr gut umgesetzt“. „Wir waren überrascht von der hohen Leistung der Kinder, die ihre Comics selbst ausgedacht haben.“ Eigentlich sei die Aufgabe zu schwierig für die Kinder einer Kita: „Das ist eine Thematik für die 4. Klasse.“ Entsprechend langsam habe man sich an die Comics herangearbeitet und in Kooperation mit der Stadtbücherei eine Comic-Kiste zusammengestellt, „um den Einstieg leicht zu machen“. Dabei hätten den Kindern „Lurchi-Geschichten“ besonders gut gefallen. Ebenfalls große Freude hatten die Kinder an einer Lesung des 2. Streiches durch Frau Steinhorst – im Kostüm der Witwe Bolte. „Danach gab’s Hähnchen-Nuggets – das fanden alle klasse.“ Nach der Eröffnung erkundeten die kleinen Künstler dann die Ausstellung, und zeigten ganz stolz ihre Comics her. Vom „Schatz am Ende des Regenbogens“ bis zum „Tag mit einer Prinzessin“: Die kunterbunten, spannenden Bilder-Geschichten sind noch bis zum 3. Juli zu sehen.




Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige