weather-image
27°
×

Bachs Johannespassion überzeugt in der Stadtkirche

Das hat was von Filmmusik

Bückeburg. Die Aufführung einer Bach-Passion ist immer etwas Besonderes – für die Musizierenden wie für den Zuhörer. Und so war die Spannung groß, als jetzt die Kantorei der Stadtkirche, das Barockorchester L´Arco und die Solisten Sarah Davidovic (Sopran), Johannes Euler (Altus), Florian Lohmann (Tenor), Georg Drake (Tenor), Daniel Eggert (Bass) und Hinrich Horn (Bass) zusammenkamen, um die Leidens- und Todesgeschichte Jesus musikalisch nachzuzeichnen.
Der „Plot“ der zugrunde liegenden Geschichte ist schnell erzählt. Johannes berichtet von der Verurteilung von Jesus und von seiner Kreuzigung. Besonders viel Raum gibt er der Gerichtsverhandlung, die musikalisch immer dramatischer wird und den Zuhörer tief hineinzieht in das Geschehen, das vor zweitausend Jahren stattgefunden hat.

veröffentlicht am 23.02.2016 um 14:20 Uhr
aktualisiert am 29.10.2016 um 04:22 Uhr

Bückeburg. Die Aufführung einer Bach-Passion ist immer etwas Besonderes – für die Musizierenden wie für den Zuhörer. Und so war die Spannung groß, als jetzt die Kantorei der Stadtkirche, das Barockorchester L´Arco und die Solisten Sarah Davidovic (Sopran), Johannes Euler (Altus), Florian Lohmann (Tenor), Georg Drake (Tenor), Daniel Eggert (Bass) und Hinrich Horn (Bass) zusammenkamen, um die Leidens- und Todesgeschichte Jesus musikalisch nachzuzeichnen.
Der „Plot“ der zugrunde liegenden Geschichte ist schnell erzählt. Johannes berichtet von der Verurteilung von Jesus und von seiner Kreuzigung. Besonders viel Raum gibt er der Gerichtsverhandlung, die musikalisch immer dramatischer wird und den Zuhörer tief hineinzieht in das Geschehen, das vor zweitausend Jahren stattgefunden hat.
Bach stellt die verschiedenen Kräfte, die hier frei werden, einander gegenüber. Da ist Pilatus als besonnener Bass und da sind die heuchlerischen Priester mit ihren schmeichelnden Flötentönen. Mitreißend und gewaltig: die Kantorei der Stadtkirche, die besonders in der Darstellung der Massenszenen gefallen kann. Sowohl die wilden, dramatisch bewegten Turbae-Chöre („Kreuzige ihn!“), als auch die kontemplativen Choräle, die dieses Geschehen aus ganz anderer Warte bedauern und beweinen, sind mitreißend gesungen.




Weiterführende Artikel
Anzeige
Anzeige
Anzeige